Europa League: Rangers-Trainer Gerrard erhebt Rassismus-Vorwürfe

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Europa League: Rangers-Trainer Gerrard erhebt Rassismus-Vorwürfe
Europa League: Rangers-Trainer Gerrard erhebt Rassismus-Vorwürfe

Teammanager Steven Gerrard hat nach dem Europa-League-Aus mit dem schottischen Meister Glasgow Rangers gegen Slavia Prag massive Vorwürfe gegen den tschechischen Profi Ondrej Kudela erhoben. Der 33-Jährige habe in der hitzigen Schlussphase seinen Mittelfeldspieler Glen Kamara rassistisch beleidigt, behauptete Gerrard nach dem 0:2 im Achtelfinal-Rückspiel. Er sei "wütend und verärgert", schimpfte er.

"Jetzt ist die UEFA gefragt, und ich hoffe, dass es nicht unter den Teppich gekehrt wird", betonte Gerrard. Das forderte auch Slavia - aber aus völlig anderen Gründen. Kudela räumte zwar ein, dass er Kamara (25) beleidigt habe, jedoch keinesfalls rassistisch. Zuvor sei er laut Slavia von Kamara attackiert worden, Fäuste seien geflogen, auch der UEFA-Delegierte sei "schockiert" gewesen.

"Das Enttäuschende ist, dass ihre Leute versuchen, ihren Spieler zu verteidigen und uns Lügner nennen", echauffierte sich Gerrard. TV-Bilder zeigen, wie Kudela mit vorgehaltener Hand in Richtung Kamara ruft. "You fucking guy" (du verdammter Kerl), habe er den Rangers-Profi genannt, meinte Kudela. "Mein Spieler hat mir gesagt, er sei rassistisch beleidigt worden", hielt Gerrard dagegen.

Slavia wies diese "abscheuliche Anschuldigung" zurück. Kudela habe auf eines der zahlreichen "brutalen" Fouls reagiert. Überhaupt hätten die Rangers, die die Begegnung nach zwei Platzverweisen mit neun Mann beendeten, eine "heimtückische" Spielweise gezeigt, wie sie Slavia im modernen Fußball noch nie erlebt habe. Slavia-Präsident Jaroslav Tvrdik forderte eine "detaillierte Untersuchung" der Ereignisse durch die Europäische Fußball-Union (UEFA).

Gerrard würde diese begrüßen. "Ich glaube Glen zu 100 Prozent", betonte er. Der Spieler sei wie er selbst nach dem Vorfall "sehr verärgert" gewesen. Gerrards Angebot, ihn auszuwechseln, schlug Kamara aber aus.