Ex-City-Keeper: So hart war die Zeit unter Pep Guardiola

SPORT1
Sport1

Englands Ex-Nationaltorhüter Joe Hart spricht über die Zeit unter Pep Guardiola bei Manchester City. Das Aus bei den Citizens habe ihm schwer zugesetzt.

Ex-City-Keeper: So hart war die Zeit unter Pep Guardiola
Ex-City-Keeper: So hart war die Zeit unter Pep Guardiola

Über 300 Spiele absolvierte Joe Hart für Manchester City.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der ehemalige englische Nationalkeeper stand jahrelang im Kasten der Citizens, doch 2016 war plötzlich Schluss. Der Grund: Pep Guardiola.

Der Katalane kam 2016 vom FC Bayern München nach Manchester und krempelte den Verein gehörig um. Auch vor der Torwartposition machte Guardiola keinen Halt. Mit Claudio Bravo kam ein neuer Keeper, für Hart war plötzlich kein Platz mehr.

Hart von Guardiola ausgebootet

Für Hart war diese Zeit eine schwere, wie er im Gespräch mit der BBC verriet. Auf die Frage, welches die größte Niederlage seiner Karriere gewesen sei, entgegnete Hart: "Es klingt pathetisch, aber es ist die Wahrheit. Es ist, nicht spielen zu dürfen und nicht gewollt zu werden."

Unter Guardiola habe Hart genau dieses Gefühl gehabt. Der Trainer setzte vor allem auf Bravo, weil dessen fußballerische Fähigkeiten, das Spiel von hinten heraus aufbauen zu können, mehr zum Guardiola-Fußball passten.

Dabei sei das Verhältnis zwischen Hart und Guardiola per se kein schlechtes gewesen. "Es war nicht so, dass er mich nicht mochte, er hatte einfach einen Aspekt, dem ich seiner Ansicht nach nicht gewachsen gewesen war. Von da an war es vorbei", erklärte Hart.

Nicht Leipzig, nicht Liverpool: Entscheidung über Werner-Zukunft wohl gefallen

Hart auch bei Burnley ohne Stammplatz

Für Hart war das Kapitel Manchester City mit der Ankunft Guardiolas quasi beendet, noch im Sommer 2016 ließ er sich zum FC Turin nach Italien verleihen. In der nachfolgenden Saison hielt er dann leihweise für West Ham United, bevor er 2018 fest zum FC Burnley wechselte.

Auch dort hat der heute 33-Jährige aktuell keinen Stammplatz, muss sich hinter Nick Pope anstellen.

"Es ist sicherlich der tiefste Punkt meiner Fußballkarriere, aber es ist keine dunkle Wolke", erklärte Hart. Er sehe die aktuelle Situation eher als Herausforderung.

Und davon hat der Ex-Nationalkeeper schon einige gemeistert in seiner Karriere.

VIDEO: Guardiola: Gibt aktuell Wichtigeres als Fußball

Lesen Sie auch