Ex-Milan- und Inter-Star Hernan Crespo verrät: Stand zweimal kurz vor Wechsel zu Real Madrid

Goal.com

Der frühere Weltklassestürmer Hernan Crespo hat verraten, dass er zweimal kurz vor einem Wechsel zu Real Madrid stand und auch erklärt, weshalb die Transfers letztlich doch nicht zustande kamen.

Die erste Chance, zu den Königlichen zu gehen, ergab sich für den damals 27-jährigen Argentinier nach einer starken Saison bei Lazio Rom im Sommer 2002. "Ich spielte für Lazio und entweder ich oder Ronaldo (Nazario, d. Red.) sollten bei Real Madrid unterschreiben. Sie holten Ronaldo und ich ersetzte ihn bei Inter. Wäre Ronaldo bei Inter geblieben, wäre ich zu Real gegangen", sagte Crespo im Interview mit The Tactical Room.

Nach nur einem Jahr verließ er Inter 2003 in Richtung Chelsea, wo er allerdings nicht glücklich wurde. 2004 wurde er daher für ein Jahr an Milan verliehen, ehe er 2006 von Chelsea zu Inter zurückkehrte und noch einmal drei Jahre für die Nerazzurri auflief.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Hernan Crespo: 2009 wieder vor Transfer zu Real Madrid

"Im Januar 2009 kam die zweite Chance, zu Real zu gehen, es war die erste Saison von Jose Mourinho bei Inter", führte der inzwischen 44-jährige Crespo aus. "Ich wollte bei Real unterschreiben, aber sie boten mir nur einen Vertrag über sechs Monate, weil Wahlen anstanden. Das wollte ich nicht."

Stattdessen ging Crespo im Sommer 2009 zum FC Genua, ehe er von 2010 bis 2012 noch einmal für Parma spielte, wo er Ende der 1990er Jahre seinen Durchbruch in Europa gefeiert hatte. Im Herbst 2012 beendete Crespo seine aktive Karriere dann endgültig.

Kurz darauf stand er als Trainer ein drittes Mal kurz davor, für Real Madrid zu arbeiten. Im Sommer 2013 übernahm Carlo Ancelotti, für den Crespo im Jahr davor Gegneranalysen angefertigt hatte, den Cheftrainerposten bei den Madrilenen. "Die Idee war, dass ich sein Co-Trainer bei Real werde. Wir führten Gespräche, aber Florentino Perez (Präsident von Real, d. Red.) wollte Zidane dafür. Und damit lagen sie ja nicht so falsch", erklärte der frühere argentinische Nationalspieler.

Lesen Sie auch