NFL-Tragödie: Zweites Todesopfer war Filmemacherin

NFL-Tragödie: Zweites Todesopfer war Filmemacherin
NFL-Tragödie: Zweites Todesopfer war Filmemacherin

Eine Klettertour in Kalifornien hat für den ehemaligen NFL-Profi Gavin Escobar und eine Freundin ein tödliches Ende genommen.

Escobar, zwischen 2013 und 2016 drei Jahr Tight End bei den Dallas Cowboys, wurde am Mittwoch tot im kalifornischen San-Bernardino-Nationalpark aufgefunden, zusammen mit einer 33 Jahre alten Frau namens Chelsea Walsh.

Wie mittlerweile bekannt geworden ist, war Walsh eine kletterbegeisterte Filmemacherin: Sie war Mitproduzentin, Redakteurin und Kamerafrau der 2021 veröffentlichten Kurzdoku „Light“, in der es um Klettersportler mit Essstörungen geht.

Die beiden sind offenbar in den Tod gestürzt, als sie den Berg Tahquitz Rock zu besteigen versuchten. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Gavin Escobar und eine Freundin stürzten aus „großer Höhe“

Die beiden Leichname wurde am Donnerstag identifiziert, die Gründe für den Kletterunfall sind bisher noch unklar. Am Tag des Unglücks gab es leichten Regen, nach Angaben der ermittelnden Polizeibehörde spielte dies jedoch wohl keine Rolle. Die Polizeibeamtin Brandy Swan berichtete den US-Medien, dass die beiden aus „großer Höhe“ gestürzt sein, alle Anzeichen deuteten auf einen Unfall ohne Fremdverschulden hin.

Escobar war 2013 in der zweiten Runde von den Cowboys gedraftet worden und hatte drei Jahre für das Team gespielt. Danach war er bis 2018 noch aktiv für die Kansas City Chiefs, die Baltimore Ravens, die Cleveland Browns und die Miami Dolphins.

Nach dem Ende seiner sportlichen Laufbahn arbeitete Escobar zuletzt als Feuerwehrmann in Long Beach, er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. (SERVICE: NFL-Wissen - die Positionen im Football)

Alles zur NFL auf SPORT1.de