Ex-Süper-Lig-Profi Cevher Toktas gesteht Mord an fünfjährigem Sohn

Goal.com

Der türkische Profi Cevher Toktas (32) hat zugegeben, seinen fünf Jahre alten Sohn ermordet zu haben. Die Tat versuchte er zunächst auf das derzeit kursierende Coronavirus zu schieben. Dies berichtet die britische Sun am Mittwoch.

Demnach gestand der 32 Jahre alte Türke elf Tage nach dem Tod seines Sohnes, dass er Karim (5) mit einem Kissen das Leben nahm. Zunächst war angenommen worden, dass Atemprobleme zu dem tragischen Tod des Jungen geführt hatten.

Toktas ermordete seinen Sohn mit einem Kissen

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Ich habe meinem Sohn für 15 Minuten ohne Unterbrechung ein Kissen ins Gesicht gedrückt, als er auf dem Rücken lag", zitiert die Sun den Fußballer bei seinem Mordgeständnis vor der Polizei in der türkischen Provinz Bursa. 

Nachdem sich am 23. April Symptome des COVID-19-Virus' bei seinem Sohn gezeigt hatten, brachte Toktas den Jungen ins Krankenhaus, ehe sie beide in Quarantäne verwiesen wurden. Kurze Zeit später orderte der Profi die Ärzte erneut an, da Kasim Atemprobleme plagten. Innerhalb von zwei Stunden war der 5-Jährige schließlich tot.

Toktas mit unglaublicher Erklärung für Schreckenstat: "Habe ihn nicht geliebt"

"Ich habe meinen Sohn, seit er geboren wurde, nicht geliebt. Ich weiß nicht, warum und der einzige Grund, warum ich ihn getötet habe, ist, weil ich ihn nicht mochte", erklärte Toktas die skrupellose Tat und schob nach: "Ich habe keine geistigen Probleme."

Toktas spielte einst von 2007 bis 2009 für Hacettepe Spor in der Süper Lig. Seit August 2019 stand er bei Bursa Yildirim unter Vertrag. Nun droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

 

Lesen Sie auch