Ex-Schiedsrichter Clattenburg verrät CL-Final-Anekdote: Gab Atletico einen Elfer, weil Real-Tor nicht zählen durfte

Goal.com

Der englische Schiedsrichter Mark Clattenburg hat sich zu seinen beiden Fehlentscheidungen im Champions-League-Finale 2016 zwischen Real und Atletico Madrid geäußert - und verraten, warum er den Rojiblancos einen strittigen Elfmeter einräumte.

"Real Madrid ging in der ersten Halbzeit 1:0 in Führung, aber das Tor entstand aus einer leichten Abseitsposition - das erkannten wir in der Halbzeitpause", erinnerte sich der Referee im Gespräch mit der Daily Mail. Er schob nach: "Ich gab Atletico einen Elfmeter zu Beginn der zweiten Hälfte, als Pepe Fernando Torres foulte. Pepe war wütend und sagte in perfektem Englisch zu mir: 'Niemals ein Elfmeter, Mark!' Ich sagte ihm: 'Euer erstes Tor hätte nicht zählen dürfen.' Das brachte ihn zum Schweigen."

Mark Clattenburg: "Schiedsrichter mögen das nicht, aber Spieler schon"

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Clattenburg führte weiter aus: "Die Leute denken, dass das komisch ist, weil zwei Falschentscheidungen es nicht wieder gut machen und Schiedsrichter mögen das nicht, aber Spieler schon." 

Bereits 2017 hatte der mittlerweile 45-Jährige eingeräumt, dass es sich beim Strafstoß für Atletico um eine Konzessionsentscheidung handelte. 

Kapital schlugen die Colchoneros aus Clattenburgs "Geschenk" allerdings nicht. Antoine Griezmann scheiterte mit seinem Versuch am Aluminium. Am Ende, nachdem das Elfmeterschießen über Sieg und Niederlage entscheiden musste, feierten die Könglichen ihren elften Königsklassen-Erfolg der Vereinsgeschichte. 

 

Lesen Sie auch