Kiel und Flensburg stolpern im Gleichschritt

·Lesedauer: 1 Min.
Kiel und Flensburg stolpern im Gleichschritt
Kiel und Flensburg stolpern im Gleichschritt

Rekordmeister THW Kiel und Nordrivale SG Flensburg-Handewitt sind in der Bundesliga im Gleichschritt gestolpert und verlieren den makellosen Spitzenreiter SC Magdeburg immer mehr aus den Augen.

Kiel unterlag am Sonntag bei der HSG Wetzlar mit 27:29 (9:12), Flensburg kam bei HBW Balingen-Weilstetten nur zu einem 23:23 (13:14).

„Es ist bitter, heute zu verlieren“, sagte THW-Trainer Filip Jicha bei Sky, übte aber keine Kritik an seinem Team: „Ich habe großen Respekt vor meinen Jungs. Die sind physisch und mental am Limit, uns fehlt es an Frische. Die Akkus sind leer.“

Kiel verliert Platz 2 an Füchse Berlin

Die Kieler liegen mit 24:8 Punkten weit hinter Magdeburg (30:0) zurück und verloren ihren zweiten Tabellenplatz an die Füchse Berlin (24:6). Die Flensburger (23:7) sind nur noch Vierter.

Sander Sagosen (8 Treffer) war bester THW-Torjäger, bei Wetzlar hießen die Topwerfer Adam Nyfjall und Domen Novak (beide 5). Der Flensburger Mannschaft von Trainer Maik Machulla halfen auch die sechs Treffer von Mads Mensah Larsen nicht.

„Das ist total ärgerlich. Wir haben nicht unser bestes Angriffsspiel gezeigt, um es mal nett auszudrücken“, sagte Machulla: „Wir waren nicht präsent und nicht gut genug in den entscheidenden Phasen.“

Berlin schlägt Göppingen

Berlin siegte bei Frisch Auf Göppingen dank einer starken zweiten Halbzeit mit 31:24 (14:16). Beste Schützen der Gäste waren Rechtsaußen Hans Lindberg und Rückraumspieler Jacob Holm mit jeweils neun Treffern.

Der SCM hatte am Samstag mit 27:24 (14:13) beim Bergischen HC gewonnen und seine Serie auf 15 Siege in 15 Spielen ausgebaut.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.