Füchse kassieren Rückschlag vor Topspiel: "Hatten Aussetzer"

·Lesedauer: 1 Min.
Füchse kassieren Rückschlag vor Topspiel: "Hatten Aussetzer"
Füchse kassieren Rückschlag vor Topspiel: "Hatten Aussetzer"

Nach dem herben Dämpfer vor dem richtungsweisenden Topspiel in der Handball-Bundesliga (HBL) haben sich die Füchse Berlin selbstkritisch gegeben. "Am Ende sind wir der verdiente Verlierer", resümierte Rückraumspieler Marian Michalczik nach der klaren 23:28-Niederlage bei der zuletzt kriselnden SG Flensburg-Handewitt: "Wir sollten uns nicht verrückt machen, wir haben über Wochen und Monate sehr guten Handball gespielt und hatten heute einen Aussetzer."

Für die Berliner endete am Mittwoch in der "Hölle Nord" von Flensburg eine saisonübergreifende Serie von 23 Ligaspielen ohne Niederlage. Ausgerechnet vor dem Topspiel am Samstagabend (18.05 Uhr/Sky) gegen Spitzenreiter SC Magdeburg gibt es nun eine kleine Lücke. "Am Samstag haben wir die Chance gegen den Tabellenersten, in eigener Halle, mit ähnlicher oder noch besserer Kulisse das Ding wieder zu drehen", sagte Füchse-Coach Jaron Siewert: "Wenn wir das gewinnen, ist das Ergebnis heute zweitrangig."

Magdeburg (20:0) feierte beim 25:24 bei Frisch Auf Göppingen seinen zehnten Sieg im zehnten Spiel, Berlin (17:3) hält als einziges Team noch Kontakt. Flensburg und Meister THW Kiel (beide 12:6) haben mit nur fünf Saisonerfolgen bereits etwas mehr Rückstand.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.