Für Haaland und Sancho: Watzke glaubt nicht an "unmoralische Angebote"

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Für Haaland und Sancho: Watzke glaubt nicht an "unmoralische Angebote"
Für Haaland und Sancho: Watzke glaubt nicht an "unmoralische Angebote"

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat keine Befürchtungen, dass der Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund im Sommer in Jadon Sancho und Erling Haaland seine besten und begehrtesten Spieler verlieren könnte. "Nein. Ich glaube nicht, dass unmoralische Angebote kommen, weil ich die Situation in den europäischen Ligen sehr gut kenne, auch durch meine Tätigkeit in der ECA (European Club Association, Anm. d. Red.)", betonte der 59 Jahre alte Vorsitzende der Borussia-Geschäftsführung im Sky-Interview, "da werden die Wolken immer dunkler statt heller, und ich erwarte keinen außergewöhnlichen Transfersommer."

Es gebe natürlich immer zwei, drei Klubs, bei denen "ganze Staaten dahinterstehen, die auch die Mittel und Wege finden, da vielleicht Geld reinzupumpen. Aber in Gänze glaube ich nicht, dass ganz verrückte Dinge passieren", meinte der BVB-Boss.