Für SSV Jahn Regensburg geht's nach unten

Für SSV Jahn Regensburg geht's nach unten
Für SSV Jahn Regensburg geht's nach unten

Mit 0:3 verlor der SSV am vergangenen Samstag deutlich gegen Paderborn. Als Favorit rein – als Sieger raus. Der SC Paderborn 07 hat alle Erwartungen erfüllt.

9.276 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die Gastgeber schlägt – bejubelten in der 21. Minute den Treffer von Marcel Hoffmeier zum 1:0. Ohne dass sich am Stand noch etwas tat, schickte der Unparteiische Badstübner (Nürnberg) die Akteure in die Pause. Wenig später kamen Felix Platte und Marco Schuster per Doppelwechsel für Sirlord Conteh und Maximilian Rohr auf Seiten des SCP ins Match (58.). Mersad Selimbegovic wollte Regensburg zu einem Ruck bewegen und so sollten Kaan Caliskaner und Prince Osei Owusu eingewechselt für Blendi Idrizi und Joshua Mees neue Impulse setzen (60.). Der Schiedsrichter zog die Rote Karte und beendete somit das Mitwirken von Steve Breitkreuz von den Gästen (68.). Robert Leipertz schoss die Kugel zum 2:0 für Paderborn über die Linie (69.). Mit Andreas Albers und Benedikt Gimber nahm Mersad Selimbegovic in der 78. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Dario Vizinger und Nicklas Shipnoski. Marvin Pieringer gelang in den Schlussminuten noch ein weiterer Treffer für den SC Paderborn 07 (86.). Ein starker Auftritt ermöglichte der Mannschaft von Trainer Lukas Kwasniok am Samstag einen ungefährdeten Erfolg gegen den SSV Jahn Regensburg.

Dem SCP ist der Platz an der Sonne aktuell nicht zu nehmen. Gegen Regensburg verbuchte man bereits den sechsten Saisonsieg. An der Abwehr von Paderborn ist so gut wie kein Vorbeikommen. Erst acht Gegentreffer musste der SC Paderborn 07 bislang hinnehmen. Nur einmal gab sich der SCP bisher geschlagen.

Der SSV Jahn Regensburg findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang 13. Vollstreckerqualitäten demonstrierte Regensburg bislang noch nicht. Der Angriff des SSV ist mit fünf Treffern der erfolgloseste der 2. Liga. Die bisherige Saisonbilanz des SSV Jahn Regensburg bleibt mit zwei Siegen, zwei Unentschieden und vier Pleiten schwach.

Der SSV kam in den letzten fünf Spielen nicht in Fahrt und steckte in dieser Zeit vier Niederlagen ein und entschied kein einziges Match für sich. Dagegen reitet Paderborn derzeit auf einer Welle des Erfolges. Vier Siege und ein Remis heißt hier die jüngste Bilanz.

Am nächsten Sonntag reist der SC Paderborn 07 zu SpVgg Greuther Fürth, zeitgleich empfängt Regensburg den FC St. Pauli.