F1-Legende: Darum ist Bottas so wertvoll

·Lesedauer: 2 Min.
F1-Legende: Darum ist Bottas so wertvoll
F1-Legende: Darum ist Bottas so wertvoll

Da bricht mal einer eine Lanze für Valtteri Bottas - und greift zugleich Red Bull an:

Immer wieder sieht sich der Formel-1-Pilot in Diensten von Mercedes mit Spekulationen um seinen Abgang beim Erfolgsrennstall konfrontiert. Nun jedoch hat Mika Häkkinen seinen finnischen Landsmann gelobt und den Silberpfeilen den Rat gegeben, an Bottas festzuhalten.

“Wenn man sich die Fakten anschaut, die Ergebnisse in all den Jahren, in denen Valtteri zusammen mit Lewis (Hamilton, Anm. d. Red.) für Mercedes gefahren ist, was das Team mit diesen zwei Fahrern erreicht hat – das kann man nicht schlagen, das ist unglaublich, das ist brillant”, sagte Häkkinen in einem RTL-Interview.

Für die F1-Ikone, einst selbst bei Mercedes hinterm Steuer, steht fest: Bottas werde zu “zu viel kritisiert – viel zu viel.” (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Häkkinen mit Lob für Bottas bei Mercedes

Häkkinen gab zu bedenken, an der Seite des siebenmaligen Weltmeisters Hamilton zu fahren sei nun mal “kein Kinderspiel. Talentiert und schnell zu sein, reicht nicht. Die Erfahrung, die diese Leute haben, ist unglaublich. Das lernt man nicht im Internet oder aus Büchern.”

Doch für Häkkinen erledigt Bottas seinen Job als Nummer 2 ausgezeichnet - das wisse wohl auch Mercedes: “Teamintern bin ich sicher, sagen sie: ‘Valtteri, du bist ein fantastischer Rennfahrer!’” (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Das Mercedes-Fahrer-Duo zu sprengen sei demnach falsch, so der 52-Jährige mit Verweis auf ein Sprichwort: “Wenn du eine Uhr hast, die läuft, mach’ sie nicht auf und versuche, sie besser zu machen. Lass sie einfach laufen.”

Damit nicht genug des Lobes: Im WM-Kampf sei Bottas auch der wesentlich bessere Wingman im Vergleich zu Max Verstappens Teamgefährten Sergio Pérez bei Red Bull. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Kritik an Red Bull und Verstappen-Kollege Sergio Perez

“Bei Red Bull hängt momentan alles an Max. Ich mag Sergio, er ist ein toller Kerl, aber er muss näher an Max herankommen, wenigstens auf zwei Zehntel”, kritisierte Häkkinen den Mexikaner. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

“Weiter weg darf er nicht sein, sonst geht die Entwicklung des Autos über ein Wochenende nicht schnell genug voran.”

Red Bull benötige für den WM-Triumph “zwei Fahrer, die konstant punkten, die sich mit knappen Rundenzeiten pushen, um so das Auto zu entwickeln.”

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.