FA zieht Skandal-Schiri aus dem Verkehr

Nach der peinlichen Fehlentscheidung von Keith Stroud zieht die FA Konsequenzen. Der Verband entschuldigte sich auch öffentlich.

Die peinliche Fehlentscheidung von Keith Stroud in der Championship-Begegnung Newcastle United gegen Burton hat Konsequenzen für den Schiedsrichter. Die FA entzog Stroud die Leitung für die Partie Gillingham gegen Millwall, für das der 47-Jährige eigentlich eingeteilt gewesen wäre.

Stroud hatte am Mittwoch für Aufsehen gesorgt, als er einen verwandelten Elfmeter von Newcastles Matt Ritchie zurückpfiff. Ritchies Teamkollege Dwight Gayle war zu früh in den Strafraum gelaufen. Anstatt die Ausführung des Strafstoßes wiederholen zu lassen, entschied Stroud auf indirekten Freistoß für Burton.   

Die englische Schiedsrichtervereinigung bekannte sich zu dem Fehler und entschuldigte sich in einem Statement bei den Magpies. Die konnten am Ende die Partie doch noch mit 1:0 für sich entscheiden. Trainer Rafa Benitez wollte anschließend nicht mehr auf die Szene eingehen.      

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen