Faißt Dritter nach dem Springen

·Lesedauer: 1 Min.
Faißt Dritter nach dem Springen
Faißt Dritter nach dem Springen

Kombinierer Manuel Faißt darf zum Weltcup-Auftakt im finnischen Ruka auf eine Podestplatzierung hoffen. Dem 28-Jährigen aus Baiersbronn gelang mit 143,0 m der weiteste Sprung der Konkurrenz, Faißt geht mit einem Rückstand von zehn Sekunden auf den führenden Titelverteidiger Jarl Magnus Riiber (Norwegen) als Dritter in den Skilanglauf (15.10 Uhr). Zweiter ist der Österreicher Mario Seidl mit nur einer Sekunde Rückstand.

Faißt gilt zwar nicht als stärkster Läufer im Feld, beim ersten Wettkampf der Saison misst die Strecke aber nur fünf statt der üblichen zehn Kilometer. Der 20 Jahre alte Weltmeister Johannes Lamparter (Österreich) als Vierter startet 22 Sekunden nach dem Deutschen, der im Vorjahr am Polarkreis Dritter geworden war.

Die übrigen DSV-Kombinierer haben keine Chance mehr auf das Podest. Team-Olympiasieger Vinzenz Geiger (Oberstdorf/+1:38), der sechsmalige Weltmeister Johannes Rydzek (Oberstdorf/+1:43), Terence Weber (Geyer/+1:55) und Julian Schmid (Oberstdorf/+1:56) können auf den Rängen 13, 14, 16 und 17 aber zumindest gemeinsam um den Anschluss kämpfen.

Der dreimalige Olympiasieger Eric Frenzel (Geyer/+2:29) auf Rang 26 und Team-Olympiasieger Fabian Rießle (Breitnau/+3:26) auf Platz 33 liegen bereits deutlich zurück.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.