Fall Eriksen: Psychologe fordert Einsetzung einer Sonderkommission

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Fall Eriksen: Psychologe fordert Einsetzung einer Sonderkommission
Fall Eriksen: Psychologe fordert Einsetzung einer Sonderkommission

Nach dem Zusammenbruch des dänischen Fußballstars Christian Eriksen im ersten EM-Vorrundenspiel gegen Finnland (0:1) hat der Psychologe Professor Andreas Marlovits die Einsetzung eines speziellen Gremiums gefordert, um in solchen Einzelfällen über die Fortsetzung oder einen Spielabbruch zu entscheiden. "Es müsste eigentlich sowas wie eine Sonderkommission für solche Fälle geben, die, wenn sowas passiert, dann entscheidet, wie es weitergeht", sagte er bei MagentatTV.

Das Schwierige an der Situation sei, "dass es unmittelbar an der Spielstätte passiert ist. Und es nicht etwa ein Auto-Unfall war", betonte Marlovits, der unter anderem auch für Hannover, Bremen und Wolfsburg tätig war.

Der Psychologe unterstrich, dass eine Aufarbeitung solcher Erlebnisse für die Spieler sehr wichtig sei: "Wenn man das nicht tut, dann ist das ein großes Problem. Wenn man es aber tut, dann kann man daraus eine enorme Kraft schöpfen."

Das Spiel war nach dem Kollaps von Eriksen, der auf dem Spielfeld reanimiert werden musste, nach einer Unterbrechung von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) unter Einbindung der beiden Teams fortgesetzt worden. Dies hatte zu heftiger Kritik geführt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.