Bottas-Rad klemmte noch bei Abreise

·Lesedauer: 1 Min.
Bottas-Rad klemmte noch bei Abreise
Bottas-Rad klemmte noch bei Abreise

Der missratene Reifenwechsel am Mercedes von Valtteri Bottas war beim Großen Preis von Monaco eine der dramatischen Randgeschichten - in den Tagen nach dem Rennen stieg er auf zum wohl längsten Boxenstopp der Formel-1-Geschichte.

Denn auch bei der Abreise aus dem Fürstentum klemmte das rechte Vorderrad noch immer am Boliden des Finnen, das verriet James Allison, Technischer Direktor der Silberpfeile.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

"Wir konnten es nicht lösen", sagte der Brite, "wir werden die Überreste der Schraube abschleifen müssen. Das machen wir in der Fabrik." Bottas' Rennen hatte in der 30. Runde ein kurioses Ende genommen: Während des Hochgeschwindigkeits-Stopps geschah, was auch jedem Hobby-Handwerker bekannt ist. "Wenn wir den Schlagschrauber nicht sauber auf die Radmutter bekommen, dann kann er die Kanten abschleifen", erklärte Allison: "Ein bisschen so, wie wenn der Kreuzschlitz nicht genau ins Kreuz der Schraube passt."

Zum Zeitpunkt des Stopps war Bottas Zweiter, nur fünf Sekunden trennten ihn vom späteren Sieger Max Verstappen im Red Bull. Nach einigen Versuchen, das Rad zu lösen, musste der Finne sein Rennen dann abbrechen.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff wollte dies nicht mit menschlichem Versagen erklären. "Wir müssen das Design und das Material unserer Radmutter überprüfen", sagte der Österreicher: "Der Mechaniker ist einer der besten und einer der fittesten des Teams mit Blick auf das Boxenstopp-Tempo. Es kommen immer Dinge zusammen. Es ist nie die Schuld eines Einzelnen, es hat immer mehrere Facetten."