Falscher NFL-Star: Wie "Maserati Rick" alle Welt narrte

Maserati Rick posiert als “NFL-Star” in einem Autohaus (Foto: privat)

 

Ricardo Agnant hat mit Football und den Miami Dolphins so viel zu tun wie Arminia Bielefeld mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft. Und doch lebte er als Fake-Football-Star ein Leben in Saus und Braus.

Wie das geht? Dank einer großen Portion Dreistigkeit, rudimentären Photoshop-Kenntnissen und einer ausgeklügelten Social-Media-Strategie. Aber der Reihe nach…

Agnant versuchte sich bei den von NFL-Teams gerne veranstalteten “regional combine”, einer Art Casting außerhalb der Universitäten und Colleges, in denen die Scouts der Profi-Klubs neue Talente finden wollen.

Agnant nahm daran teil, absolvierte die üblichen Tests und fiel standesgemäß grandios durch. Ein Foto zeigte ihn beim Schnelligkeitstest – und daraus entwickelte sich die ganze unglaubliche Geschichte.

Das Bild postete Agnant auf seinem Instgram-Account und schrieb frech darunter, den Rekord in der Geschichte der “regional combines” gebrochen zu haben. Jetzt nahmen die Dinge so richtig Fahrt auf, weil niemand den Wahrheitsgehalt der Aussage jemals überprüfte.

Bei Instagram postete er dieses Bild und behauptete, 20 Yards in 3 Sekunden gelaufen zu sein (Foto: privat)

Agnant nannte sich bei Instagram und auf Facebook fortan “Maserati Rick”. Als Avatar beziehungsweise Profilbild nahm er einfach einen x-beliebigen schwarzen Dolphin-Spieler, retuschierte so lange an den Rückennummern, bis diese nicht mehr zu erkennen waren und behauptete, das auf dem Bild sei er selbst.

Die Tatsache, dass Football-Spieler wegen des Helms nur schwer und meist nur anhand der Rückennummer zu identifizieren sind, spielte Agnant dabei voll in die Karten.

Der Betrüger postete Bild um Bild von Spielen der Dolphins und einmal sogar die Vertragsunterschrift eines Spieler – Agnant gab einfach vor, auf dem Bild handele es sich um ihn selbst. Agnant ließ sich mit Frauen ablichten und Fans, die ihn tatsächlich für einen NFL-Star hielten.

“Hier unterschreibe ich einen Vertrag bei den Miami Dolphins…”, stand unter diesem Bild (Foto; privat)

Ein Autoverkäufer schrieb unter ein Bild, das Maserati Rick in seinem Autohaus zeigte: “Schaut mal, wer heute ‘Hallo’ gesagt hat und ein paar Autos probiert hat: Ricardo Agnant von den Miami Dolphins ist ein super netter Typ.”

Drei Jahre lang ging das so, bis sich Maserati Rick quasi selbst entlarvte. Agnant mischte sich in eine Facebook-Unterhaltung eines echten NFL-Stars ein, schrieb frauenfeindliche und rassistische Kommentare darunter.

Einem Reporter fiel die Geschichte auf und er wunderte sich. Er fragte bei einem Dolphins-Spieler nach, wer denn dieser Maserati Rick eigentlich sei. Dessen Antwort: “Wer zur Hölle ist Maserati Rick?” Die Geschichte wurde publik, der Betrug flog auf.

Maserati Rick hat seine Accounts mittlerweile allesamt gelöscht. Das schöne Leben ist auch wieder vorbei. Die Genugtuung, alle Welt an der Nase herumgeführt zu haben, bleibt Ricardo Agnant aber.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen