Fan-Revolution: Chelsea-Spiel schreibt Geschichte

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Beim Premier-League-Duell zwischen dem FC Chelsea und dem FC Liverpool gibt es dank einer Testphase erstmals wieder Stehplätze - etwas, das es seit 25 Jahren nicht mehr gegeben hat.

Chelsea-Fans auf den Stehplätzen verfolgen das Premier League Spiel zwischen Chelsea und Liverpool
Chelsea-Fans auf den Stehplätzen verfolgen das Spiel. (Bild: Catherine Ivill/Getty Images)

Das Spitzenspiel zwischen dem FC Chelsea und dem FC Liverpool (2:2) hat für Schlagzeilen gesorgt: Mit dem spektakulären Geschehen auf dem Rasen, dem Ellenbogenschlag von Reds-Star Sadio Mané, der unrühmlichen Episode um Romelu Lukaku – und mit einer kleinen Fan-Revolution. 

Denn mit dem Heimspiel der Blues am Sonntag begann in den obersten zwei englischen Ligen eine Probezeit für sichere Stehplätze. Die Testphase bedeutet das Ende eines über 25 Jahre währenden Verbots.

Denn wegen der Hillsborough-Katastrophe in Sheffield im April 1989, die 97 Tote und 766 Verletzte zur Folge hatte, wurden Stehplätze in der Premier League und der Championship Mitte der 90er Jahre verbannt.

Stehplatz-Testphase in der Premier League

Doch nach einer Genehmigung der Sports Grounds Safety Authority gibt es an der Stamford Bridge in Ligaspielen im Unterrang der Matthew-Harding-Tribüne sowie im Ober- und Unterrang des Shed End sichere Stehplätze. 

Auch vier andere Vereine – Manchester United, Manchester City, Tottenham Hotspur und Cardiff City – nehmen in den kommenden Wochen an dem Pilotprojekt zum sicheren Stehen ("safe standing") teil. "Ein bedeutendes Ereignis in der Ära der Premier League", schrieb die "Sportsmail" dazu.

Einen Erfolg der Testphase vorausgesetzt, könnten die Stehplätze zur kommenden Saison auch in anderen Stadien zurückkehren.

Im Video: Tuchel zu Stehplätze - "Sind es gewohnt"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.