Fauxpas in Texas: Dealer liefern Drogen an falsche Adresse

Willy FlemmerFreier Autor für Yahoo
Yahoo Nachrichten Deutschland

Eine Familie in Texas dürfte nicht schlecht gestaunt haben. Sie fand in ihrem Briefkasten ein Paket, das sie nicht bestellt hatte. Es enthielt 32 Tüten mit Marihuana.

Symbolbild: Getty Images
Symbolbild: Getty Images

Ist in Ihrem Briefkasten schon mal ein Paket gelandet, das nicht für Sie bestimmt war? Stimmt, das kommt schon mal vor. Fanden Sie dort auch schon mal etwas so Ungewöhnliches wie, sagen wir: Marihuana? Wohl kaum. Genau das ist nun aber einer Familie in den USA passiert.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Polizei will nun eigentlichen “Besitzer” ermitteln

Auf den doch recht ungewöhnlichen Vorfall hat die Polizeibehörde im Harris County im Bundesstaat Texas aufmerksam gemacht. Demnach sei in einem Haus ein Paket gelandet, das keiner der dort lebenden Bewohner bestellt habe, schreibt Sheriff Ed Gonzales auf Instagram. Es enthielt 32 Tüten mit Marihuana. Die Bewohner hätten daraufhin die Polizei verständigt. Die Drogen würden nun so lange im Harris County Sheriff's Office aufbewahrt, bis die eigentlichen "Besitzer" ermittelt seien.

Lesen Sie auch: Niederlande suchen Hanfbauern für Pilotprojekt

Drogenhändler, bitte meldet euch!

Schon der Ton bis hierhin zeigt, dass die Sheriffs in Harris County offenbar Sinn für Humor haben. Noch deutlicher wird das mit der abschließenden Bemerkung Gonzales'. Die Besitzer der Drogen sollten sich doch bitte gerne bei der Polizei melden, um das Marihuana "einzufordern", schreibt er.

Lesen Sie auch: Fünf Stars, die jetzt im Cannabis-Markt aktiv sind

Ob die falschen Adressaten des Pakets sich von dem Schrecken mittlerweile erholt haben und die nonchalante Bemerkung des Sheriffs lustig finden mögen, sei dahin gestellt. Nichts zu lachen dürften jedenfalls diejenigen haben, die vergeblich auf die Lieferung warteten.

VIDEO: Wegen Drogenbesitzes angeklagt: Verdächtiger zündet sich Joint im Gerichtssaal an

Lesen Sie auch