• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Gladbach-Ikone: Favre passt auch beim zweiten Mal

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Gladbach-Ikone: Favre passt auch beim zweiten Mal
Gladbach-Ikone: Favre passt auch beim zweiten Mal

Es wäre eine Sensationsrückkehr!

Einer der Kandidaten auf die Nachfolge von Adi Hütter bei Borussia Mönchengladbach ist nach SPORT1-Informationen ein alter Bekannter: Lucien Favre, der die Fohlen bereits von 2011 bis 2015 mit großem Erfolg trainiert hatte.

Laut der Schweizer Zeitung Blick ist Favre sogar der Topfavorit. Die Möglichkeit sei „groß, dass Favre die Borussia ein zweites Mal übernimmt“, schreibt das Blatt.

Der 64 Jahre alte Schweizer rettete die Borussia 2011 vor dem Abstieg und führte sie 2015 sogar in die Champions League. Teil der damaligen Mannschaft war auch Gladbach-Ikone Roel Brouwers, der von 2007 bis 2016 für den Verein aufgelaufen war.

Brouwers: Favre „würde sicher passen“

Für den ehemaligen Verteidiger wäre Favre die ideale Lösung. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Ich bin mir sicher, dass das passen würde“, erklärte Brouwers bei SPORT1. „Er kennt den Verein, er weiß wie da gearbeitet wird und er ist ein guter Trainer, der die Mannschaft wieder einen erkennbaren Fußball spielen lassen kann.“

Brouwers fügte hinzu: „Ich weiß nicht, wie seine Pläne sind, aber ich verstehe gut, wenn der Verein das machen will. Ein Trainer wie Favre passt in meinen Augen immer zu Gladbach.“

Neben Favre sollen mit Daniel Farke und Hannes Wolf zwei weitere ehemalige Dortmunder Trainer auf der Liste von Sportdirektor Roland Virkus stehen.

Hütter hatte am Samstag nach einer enttäuschenden Saison und einem 5:1-Erfolg zum Saisonabschluss gegen die TSG Hoffenheim nach nur einem Jahr seinen Abschied von der Borussia verkündet. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

„Nach vielen intensiven, guten, respektvollen Gesprächen sind wir in beiderseitigem Einvernehmen zu der Lösung gekommen, dass wir getrennte Wege gehen“, erklärte der Österreicher.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.