Favres emotionaler Ausbruch: "Das ist dumm!"

SPORT1
Sport1

BVB-Trainer Lucien Favre hat mit ungewohnt emotionalen Worten auf die 1:2-Niederlage von Borussia Dortmund bei der TSG Hoffenheim reagiert.


Im ZDF-Interview beklagte der Schweizer nach dem Spiel in erster Linie den verschwenderischen Umgang seiner Mannschaft mit ihren Offensivgelegenheiten.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Es sei "so einfach" gewesen, "das 2:0 zu machen, das 3:0 zu machen. Das ist unglaublich, das ist dumm - das müssen wir klar sagen", haderte Favre.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Schalke kann BVB von Platz 4 verdrängen

Nach der Niederlage zum Hinrundenabschluss gehen die Dortmunder mit 30 Zählern in die Winterpause, Schalke 04 kann die Borussia am Samstagmittag noch aus den Champions-League-Rängen verdrängen. (Die Tabelle der Bundesliga)

SPORT1 hat Favres ungewohnt emotionale Analyse nach dem Spiel in der Sinsheimer Arena im Wortlaut.

"Wir hatten das Spiel im Griff, total im Griff - und wir machen nur nicht unsere Torchancen. Klare Torchancen. Wir haben fünf, sechs, wenn wir besser spielen. Es war so einfach, das 2:0 zu machen, das 3:0 zu machen. Das ist unglaublich, das ist dumm - das müssen wir klar sagen. Das ist dumm! Die Gelegenheit, 2:0 oder 3:0 zu führen war da und wir schaffen das nicht. Nachher ist alles möglich.


Aber vorher haben wir große Gelegenheiten, einfache Gelegenheiten, und wir spielen falsch. Wir schießen, statt zu flanken - und das macht den Unterschied. Das sind Dummheiten manchmal.

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

Wir sind langsam sehr, sehr müde, das haben wir festgestellt. Zwei Verletzungen in der Halbzeit. Aber wir konnten trotzdem weiter das Spiel besser beherrschen. Was ich nicht gern habe: Wir spielen zu kompliziert manchmal. Wir wollen immer etwas Fantastisches machen. Wir verlieren Bälle und wir müssen immer zurück, statt einfach zu spielen, mehr Ballbesitz zu haben. Das kostet uns sehr, sehr viel."

Lesen Sie auch