FC Arsenal über Lachgas-Genuss von Alexandre Lacazette: Nehmen wir “sehr ernst”

Goal.com

Anreifer Alexandre Lacazette wurde zum wiederholten Male dabei erwischt, wie er Lachgas inhalierte. Nun reagierte sein Klub FC Arsenal - und deutet Konsequenzen an.

Ein Video in der englischen Zeitung Daily Star zeigt, wie der französische Stürmer aus einem Ballon inhaliert. Auf der Insel ist der Konsum von Lachgas derzeit schwer angesagt. Obwohl das Inhalieren in Großbritannien legal ist, drohen über eine längere Dauer auch Gesundheitsschäden. Auch zu Todesfällen sei es angeblich durch "Hippy Crack" gekommen.

"Dies ist eine private Angelegenheit, die wir sehr ernst nehmen. Sie wird intern untersucht", heißt es in einer Pressemitteilung der Gunners. Lacazette selbst meldete sich noch nicht zu Wort. Bereits 2018 feierte er zusammen mit seinen Teamkollegen Matteo Guendouzi, Mesut Özil und Pierre-Emerick Aubameyang eine Party, bei der Lacazette Lachgas inhalierte und dabei gefilmt wurde.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lacazette bei Arsenal vor dem Aus?

Der erneute Ausrutscher könnte dem 28-Jährigen nun zum Verhängnis werden. Neben einer Geldstrafe in Höhe von zwei Wochenlöhnen (ca. 400.000 Euro) droht ihm laut der englischen Presse auch das Aus bei den Londonern.

Teammanager Mikel Arteta appellierte vor dem Lockdown an seine Spieler, sich verantwortungsvoll zu geben. "Ich möchte, dass die Spieler Verantwortung für ihren Job übernehmen", sagte der Spanier. "Wer sich nicht daran hält, ist nicht gut genug für dieses Umfeld. Die Spieler müssen einen anderen Prozess, eine andere Denkweise akzeptieren. Wenn wir nicht die richtige Kultur haben, wird der Baum ins Wanken geraten", erklärte Arteta.

Zu den Gunners wechselte Lacazette 2017 für 53 Millionen Euro. Er galt als Wunschspieler von Ex-Coach Arsene Wenger.

Lesen Sie auch