FC Augsburg wird virtueller Meister - MoAuba scheitert

SID
Sport1

FIFA-Weltmeister Mohammed "MoAuba" Harkous hat beim Grand Final der virtuellen Bundesliga seinen ersten deutschen Meistertitel im Einzel verpasst.

Der 23-Jährige verlor am Sonntag in der Fußball-Simulation FIFA 20 das Endspiel auf der Playstation gegen Routinier Kai "Deto" Wollin mit 4:5 und verfehlte überraschend das konsolenübergreifende Finale.

Dort unterlag Wollin schließlich mit 2:3 gegen Xbox-Champion Yannic "Yannic0109" Bederke. Der eSportler vom FC Augsburg feierte damit seinen ersten deutschen Meistertitel.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Titelverteidiger Michael "MegaBit" Bittner war beim von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) organisierten Turnier überraschend bereits im Achtelfinale mit einem 1:2 an Richard "Der_Gaucho10" Hormes gescheitert.

In der Mannschaftswertung hatte sich der 21-Jährige mit seinem Verein Werder Bremen bereits Ende Februar wie im Vorjahr die Meisterschaft in der VBL Club Championship gesichert.

Das Grand Final fand wegen der Coronakrise in diesem Jahr online und ohne Zuschauer statt, eigentlich hätte es offline in Köln ausgetragen werden sollen.

Für die deutschen FIFA-Profis war das Finalturnier der nationale Jahreshöhepunkt. Die Weltmeisterschaft in London war bereits Anfang Juni abgesagt worden.

Lesen Sie auch