FC Bayern: Franck Ribery lehnte Verlängerung bis 2020 ab

Goal.com
Noch ist unklar, wo Franck Ribery seine Karriere fortsetzen wird. Gegen einen Verbleib beim FC Bayern entschied er sich angeblich allerdings.
Noch ist unklar, wo Franck Ribery seine Karriere fortsetzen wird. Gegen einen Verbleib beim FC Bayern entschied er sich angeblich allerdings.

Der FC Bayern München bot Franck Ribery angeblich eine Verlängerung der Zusammenarbeit bis zum Sommer 2020 an. Dies erklärte Bayern-Physiotherapeut Gianni Bianchi im Gespräch mit Sky-Italia-Reporter Gianluca di Marzio.

"Franck wollte sich immer wichtig fühlen. Er entschied sich, trotz der Option auf ein weiteres Jahr nicht beim FC Bayern zu bleiben, weil er das Gefühl hatte, nicht mehr im Mittelpunkt zu stehen", so Bianchi.

Bianchi verbindet eine enge Freundschaft mit Ribery. Entsprechend kann sich der Physiotherapeut vorstellen, den FC Bayern zu verlassen und mit dem Franzosen zu seinem neuen Klub zu wechseln: "Ich könnte ihm folgen, aber ich weiß noch nicht, wohin es geht."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Ribery nach Italien? Fiorentina würde "Kriegsmaschine" bekommen

Die Gerüchte um einen Wechsel zur AC Florenz sagen dem Italianer aber zu: "Ich kann nur versprechen, dass die Fiorentina einen Spieler bekommen würde, der immer noch den Unterschied machen kann." Ribery habe einen "riesigen Geldbetrag" aus den Emiraten abgelehnt, weil er noch immer auf sportlich hohem Niveau agieren wolle.

Bianchi nannte Ribery eine "Kriegsmaschine", die noch immer "völlig intakt" sei. Die Voraussetzungen für einen Wechsel nach Italien wären ohnehin vorhanden: "Unser Land hat ihn immer fasziniert und bei mir hat er italienisch gelernt. Er spricht es ganz gut", berichtete Bianchi.

Lesen Sie auch