FC Bayern: Darum küsste Carlo Ancelotti Franck Ribery

Beim Sieg des FC Bayern München wechselte Trainer Ancelotti seinen Spieler Franck Ribery aus und gab ihm einen Kuss. Diesen erklärte er anschließend.

Die Gala-Vorstellung des FC Bayern gegen den BVB weckte bei so manchem Münchner Frühlingsgefühle. So drückte Carlo Ancelotti seinem Starspieler Franck Ribery bei dessen Auswechslung einen Kuss auf die Wange. Der Franzose betonte das äußerst gute Verhältnis zwischen den beiden.

"Man sieht doch, wie das Verhältnis mit ihm ist. Das ist schön, wir haben ein gutes Verhältnis, haben viel Vertrauen ineinander", schwärmte Ribery bei Sport1 und beschrieb anschließend die Szene mit dem Kuss wie folgt: "Es war sehr schön. Das ist einfach natürlich, sehr positiv."

Angesprochen auf die Bussi-Qualitäten seines Trainers meinte Ribery, dass diese "gut" und "mit viel Gefühl" seien. "Er hatte gestern Geburtstag und hat ein fantastisches Spiel gemacht. Man merkt nicht, dass er 34 Jahre alt ist", erklärte Ancelotti den Kuss.

Torschütze Arjen Robben war auf seinen kongenialen Partner auf der Außenbahn sogar ein kleines bisschen neidisch. "Bin schon ein bisschen eifersüchtig, ja. Aber ich glaube, ich werde auch noch einen Kuss bekommen", erklärte er gegenüber Sky.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen