FC Bayern - Karl-Heinz Rummenigge nach Hoeneß-Aus: FCB plant eSport-Einstieg

Kaum ist Uli Hoeneß nicht mehr Präsident des FC Bayern, treibt der Verein seine Planungen für einen Einstieg in den eSport voran.
Kaum ist Uli Hoeneß nicht mehr Präsident des FC Bayern, treibt der Verein seine Planungen für einen Einstieg in den eSport voran.

Kaum ist Uli Hoeneß nicht mehr Präsident des FC Bayern, treibt der Verein seine Planungen für einen Einstieg in den eSport voran. Das bestätigte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge am Wochenende bei einer Veranstaltung der Münchner.

"Wir sind intern in finalen Diskussionen. Ich kann mir vorstellen, dass wir uns im eSport den Fußballspielen zuneigen“, sagte Rummenigge: "Wir wollen Erfahrung sammeln auf dem Gebiet und wir werden zeitnah eine Entscheidung fällen."

Ex-Bayern-Boss Hoeneß war eSport-Gegner

Bestrebungen, sich dem Thema eSport intensiver zu widmen, gibt es bei den Bayern schon länger. Allerdings hatte sich vor allem Hoeneß immer wieder negativ dazu geäußert.

"Es gibt beim FC Bayern auch Bestrebungen. Ich bin dagegen. Stehe aber relativ alleine da", hatte Hoeneß 2018 erklärt: "Junge Leute sollen Sport auf dem Trainingsplatz treiben."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch