FC Bayern München: Offenbar direkter Kontakt zwischen Hansi Flick und Leroy Sane

Goal.com

Trainer Hans-Dieter Flick (55) vom FC Bayern München und Leroy Sane (24) standen offenbar in den vergangenen Wochen in direktem Kontakt. Wie die Sport Bild am Mittwoch berichtet, habe es ein 30-minütiges Telefonat der beiden gegeben. Was genau besprochen wurde, ist nicht bekannt.

Vor dem Hintergrund, dass Flick zuletzt als Skeptiker eines möglichen Transfers des Nationalspielers zum deutschen Rekordmeister galt und jene Haltung zu Misstönen in der Beziehung zu Sportdirektor Hasan Salihamidzic gesorgt haben soll, ist der direkte Kontakt zwischen dem Trainer und dem Spieler von Manchester City zumindest bemerkenswert. 

FC Bayern: Flick nicht gegen Sane-Transfer

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Flick soll sich nach Sport-Bild-Angaben besonders lobend über Kai Havertz (20) und Timo Werner (24) geäußert haben, während Sane bei Salihamidzic absolute Priorität habe. Zugespitzt hatte sich die Frage der Kompetenzen in puncto Transfers und Kaderplanung, als Flick öffentlich ein Veto-Recht eingefordert hatte. Unter der Leitung von Neu-Vorstand Oliver Kahn sollen beide jedoch ihre Differenzen vor der Vertragsverlängerung von Flick ausgeräumt haben.

Flick Salihamidzic bayern
Flick Salihamidzic bayern

Grundsätzlich, so heißt es in dem Sport-Bild-Bericht, sei Flick ohnehin nicht gegen eine Verpflichtung Sanes gewesen.

FC Bayern will "internationalen Star" holen

Nach Informationen von Goal und SPOX ist der 25-Jährige Flügelspieler, dessen Vertrag in Manchester noch bis 2021 läuft, nach wie vor das Münchner Transferziel Nummer eins, zumal er dem von Salihamidzic in der Welt am Sonntag geschärften Transferprofil ("internationaler Star") entsprechen würde.

Aufgrund seines Berater-Wechsels mussten die Verhandlungen neu aufgerollt werden. Allerdings bestätigte Damir Smoljan, Geschäftsführer von LIAN SPORTS, dass der FC Bayern "der einzige Klub in Deutschland" sei, "den sich Leroy als nächsten Karriere-Schritt vorstellen kann. Dort sieht er die Voraussetzungen, um sein großes Ziel, die Champions League zu gewinnen, erreichen zu können."

Lesen Sie auch