FC Bayern München - Thomas Müller stellt klar: "Gibt keinen internen Streit um einen Gehaltsverzicht"

Goal.com

Thomas Müller hat seine vermeintlich kritischen Aussagen zur Transferpolitik des FC Bayern eingeordnet. In einem Video, das er auf seinen sozialen Kanälen am Sonntag hochlud, stellte er klar, dass es "keinen internen Streit beim FC Bayern um einen Gehaltsverzicht in Bezug auf eventuelle Transfers im Sommer" gebe.

Laut Müller haben die Spieler des FC Bayern für die Mitarbeiter des FC Bayern auf einen Teil ihres Salärs verzichtet. Seine Aussage nach dem Pokalspiel gegen Eintracht Frankfurt sei falsch und "von den Medien provokativ und geschichtsfortführend" interpretiert worden.

Müller hatte am vergangenen Mittwoch auf die Frage nach einer möglichen Verpflichtung von Kai Havertz erklärt, dass dieser ein "extrem guter Spieler" sei, er aber "keinen Einblick in den Finanzbereich" des Klubs habe. Es sei aber "ein bisschen paradox, wenn man immer über Neuzugänge spricht und gleichzeitig Gehälter eingespart werden", hatte der 30-Jährige hinzugefügt.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

FC Bayern München: Thomas Müller übt Kritik an den Medien

Im Video erläutert Müller, dass es ihn genervt habe, nach einem Pokal-Halbfinale zu Transfers für die kommende Saison befragt zu werden. Von den Medien aus werde nämlich so getan, "als ob diese Top-Transfers so mit einem Fingerschnippen zu bewältigen wären, als ob 50 oder 100 Millionen Euro keine Summen sind. Und das in Zeiten, in denen wir uns aktuell befinden."

FC Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte vor dem 2:1-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach gesagt, dass sich Müller bei seiner Aussage "etwas verdribbelt" hätte. "Da haben wir am nächsten Tag gleich drüber gesprochen. Wir haben uns hingesetzt und ich habe ihm auch gesagt, dass das nicht korrekt war."

Trainer Hansi Flick wollte sich nicht wertend zu diesem Thema äußern: "Ich gehe davon aus, dass es auch in dieser Periode zu Transfers kommt. Deshalb mache ich mir da wenig Gedanken. Intern habe ich diese Diskussion noch nicht gehört. Es ist völlig in Ordnung, wenn die Spieler sich über so etwas unterhalten."

Lesen Sie auch