FC Bayern München: Verletzungen, Sperren und die Aufstellung fürs Spiel gegen Mainz 05

Der FC Bayern trifft nach dem bitteren Ausscheiden im Viertelfinale der Champions League gegen Real Madrid am Samstag in der Bundesliga auf den 1. FSV Mainz 05

Für die Münchner geht es nun darum, schnellstmöglich in den Alltag zurückzufinden und den nächsten Schritt in Richtung fünfter Meisterschaft in Serie zu machen, ehe der Fokus auf das wichtige Halbfinalspiel des DFB-Pokals gegen Borussia Dortmund am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) gelenkt werden kann. 

"Wir haben gegen Mainz eine große Möglichkeit, um eine gute Reaktion zu zeigen", sagte Trainer Carlo Ancelotti auf der Pressekonferenz am Freitagmittag im Mediencenter an der Säbener Straße.

Dabei muss Ancelotti auf Jerome Boateng und Javi Martinez verzichten. Die Defensivspieler haben mit "kleinen Problemen" zu kämpfen, weswegen der Italiener dem Duo eine Pause gönnen will. Sowohl Boateng als auch Martinez sollen jedoch gegen den BVB wieder einsatzbereit sein.

Zudem fehlt Manuel Neuer, der sich während des Viertelfinalrückspiels der Champions League bei Real Madrid (2:4 n.V.) am vergangenen Dienstag den linken Mittelfuß gebrochen hatte und für den Rest der Saison ausfallen wird. 

Mats Hummels dagegen könne gegen Mainz auflaufen, versicherte Ancelotti. "Er hat normal trainiert und ist okay", sagte er. 

Hummels steht bei vier Gelben Karten. Bei einer weiteren Verwarnung müsste der frühere Dortmunder in Wolfsburg pausieren. Gesperrt fehlt dem FC Bayern gegen Mainz kein Spieler. 

Ancelotti kündigte zwar an, die bestmögliche Aufstellung aufbieten zu wollen, angesichts des intensiven Spiels im Santiago Bernabeu und dem bevorstehenden Duell mit dem BVB dürfte er einigen Spielern dennoch eine Pause gönnen. 

Sven Ulreich wird Neuer im Tor ersetzen, so viel ist sicher. In der Viererkette werden derweil wohl Philipp Lahm, Hummels, David Alaba und Juan Bernat auflaufen. Als Alternative zu Lahm stünde Rafinha bereit.

Im zentralen Mittelfeld dürften indes Arturo Vidal und Joshua Kimmich spielen, in der offensiven Dreierreihe Kingsley Coman, Thomas Müller (Thiago) und Franck Ribery. Vorne wird je nach Fitnessstand Robert Lewandowskis der Pole oder Müller stürmen. 

Die Rheinhessen stehen derzeit mit 32 Punkten auf Platz 15 und sind damit weiterhin akut abstiegsgefährdet. Fünf der vergangenen sechs Bundesligaspiele hat Mainz verloren.

Zuversicht zieht Martin Schmidt aus dem 1:0-Sieg am zurückliegenden Wochenende gegen Hertha BSC. "Wir haben tabellarisch zwar nichts erreicht, aber wir haben das Gefühl verbessert. Das erleichtert die tägliche Arbeit sehr", sagte der Coach, der möglicherweise auf die angeschlagenen Offensivspieler Jairo und Jhon Cordoba verzichten muss. Auch der Einsatz von Mittelfeldakteur Jean-Philippe Gbamin wird sich kurzfristig entscheiden.

Um etwas Zählbares aus München mitzunehmen, "müssen wir glänzen und die zwei, drei Chancen, die man hat, nutzen", erklärte Schmidt und warnte: "Die Bayern werden eine Truppe auf Top-Niveau haben, die uns vor eine höchste Herausforderung stellen wird. Es wäre fatal, auf einen müden Gegner zu hoffen."

  • Bayern gewann zwar acht der letzten neun Pflichtspiele gegen Mainz, kassierte allerdings seine bislang letzte BL-Heimniederlage gegen die 05er (1:2 im März 2016).

  • Überhaupt verlor Bayern nur eines der letzten 32 BL-Heimspiele (27 Siege, vier Remis).

  • Mainz kassierte in dieser Saison zehn BL-Auswärtsniederlagen und stellte den Vereins-Negativrekord für eine komplette Spielzeit ein (wie 2004/05 und 2005/06). In München droht demnach ein negativer Vereinsrekord.

  • Der FSV verlor neun der letzten zehn BL-Auswärtsspiele, nur in Leverkusen gab es einen 2:0-Sieg. Dazu kamen in diesem Zeitraum unter anderem noch das Pokal-Aus in Fürth (1:2) und die 1:6-Pleite in der Europa League in Anderlecht. 

  • Fokussiert: Der FCB gewann die letzten 14 BL-Spiele gegen Teams, die schlechter als Rang 14 platziert waren (und das bei 37:4 Toren) und verlor zudem keines der letzten 21 BL-Spiele nach einer CL-Partie (16 Siege, fünf Remis).

  • Klassenunterschied: Bayern hat mehr als doppelt so viele Punkte wie Mainz (69:32), kassierte weniger als ein Drittel der Mainzer Gegentore (15:47) und verlor nur zweimal – die 05er hingegen 15-mal, so oft wie noch nie nach 29 BL-Spielen.

  • Überhaupt ist die Bayern-Defensive eine Klasse für sich: Jeder andere Bundesligist kassierte mindestens doppelt so viele Gegentore (30, Leipzig) wie der FCB (15).

  • Mainz erzielte schon zwölf Kopfballtore, das ist Ligahöchstwert. Bayern hingegen wurde als einziges Team der Liga noch nicht per Kopf bezwungen.

  • Die 05er erzielte acht ihrer letzten neun Treffer nach ruhenden Bällen (darunter die letzten fünf allesamt) und netzten schon 17-mal nach Standards ein, das toppen in dieser BL-Saison nur Ingolstadt und Hoffenheim (je 18).

  • Robert Lewandowski erzielte fünf der letzten neun Bayern-Tore gegen Mainz und traf in seinen letzten acht BL-Duellen mit den 05ern stolze elfmal – so oft netzte sonst nur Marco Reus im Oberhaus gegen die Rheinhessen ein.

  • Jhon Cordoba schoss die letzten beiden Mainzer BL-Tore gegen den FCB und könnte der siebte Spieler werden, der in seinen ersten drei BL-Spielen gegen die Bayern jeweils traf. Zudem gelangen noch keinem Mainzer drei BL-Tore gegen die Bayern.

Das Spiel wird am Samstag bei Sky übertragen, Anstoß ist um 15.30 Uhr. Zusammenfassungen gibt es ab 18.30 Uhr in der ARD-Sportschau und ab 23 Uhr im ZDF-Sportstudio zu sehen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen