FC Bayern München: Verletzungen, Sperren und die Aufstellung fürs Spiel bei Bayer Leverkusen

Die Stimmung ist angespannt beim FC Bayern München. Nach der 1:2-Pleite im Viertelfinalhinspiel der Champions League gegen Real Madrid droht das Aus in der Königsklasse, zudem ist der deutsche Rekordmeister vor dem Bundesligaspiel bei Bayer Leverkusen von Verletzungssorgen geplagt. 

Mats Hummels und Jerome Boateng fallen aus. Hummels trainiert nach seiner Distorsion im Sprunggelenk derzeit individuell, der Plan sieht vor: Freitag Wasser, Samstag Sand, Sonntag oder Montag zurück auf den Rasen. "Ich hoffe", sagte Ancelotti, "dass er mit uns nach Madrid fliegt."

Boateng plagen indes Adduktorenprobleme. Auch bei ihm ist ein Einsatz im Viertelfinalrückspiel der Champions League offenbar noch ungewiss. "Ich denke, dass er gegen Real Madrid spielen kann", sagte Ancelotti zwar. Als der Italiener aber gefragt wurde, ob der Weltmeister denn definitiv im Santiago Bernabeu auflaufen könne, antwortete er: "Ich hoffe es."

In der BayArena fehlt den Münchnern zudem Robert Lewandowski gesperrt. Der polnische Nationalstürmer hatte beim 4:1-Sieg gegen Borussia Dortmund am vergangenen Samstag seine fünfte Gelbe Karte gesehen und trainiert derzeit nach seiner Schulterverletzung noch individuell.

"Er hat ein gutes Gefühl", meinte Ancelotti. Lewandowski selbst sagte am Mittwochabend zur Bild: "Die Schmerzen sind noch ein bisschen zu stark. Deswegen konnte ich nicht spielen. In Leverkusen bin ich ja noch gesperrt. Aber in Madrid bin ich wieder dabei."

"David Alaba wird als Innenverteidiger spielen, Juan Bernat als Linksverteidiger", verriet Ancelotti auf der Pressekonferenz am Freitagmittag. Darüber hinaus müsse er das Training abwarten, einige Spieler seien müde.

Im Tor wird Manuel Neuer auflaufen, so viel ist sicher. Wer neben Alaba als zweiter Innenverteidiger spielt, dürfte derweil davon abhängig sein, wie gut oder schlecht die Chancen bei Boateng und Hummels stehen. Ist die Wahrscheinlichkeit auf einen Einsatz in Madrid hoch, dürfte der am Dienstag gesperrte Javi Martinez auflaufen, ist sie gering würde Ancelotti die Partie in Leverkusen wohl zur Generalprobe nutzen und voraussichtlich Joshua Kimmich im Abwehrzentrum aufbieten. Eine Dreierkette ist derweil kein Thema. "Never" sei dieses Modell eine Option. Goal vermutet: Martinez beginnt neben Alaba. 

Als Rechtsverteidiger wird wohl Rafinha für Kapitän Philipp Lahm auflaufen, im zentralen Mittelfeld könnten Arturo Vidal und Xabi Alonso eine Pause bekommen, dafür würden Renato Sanches und Kimmich in die erste Elf rutschen. Auf den offensiven Außen riecht es ebenfalls nach Rotation: Douglas Costa könnte links Franck Ribery ersetzen, Kingsley Coman auf dem rechten Flügel Arjen Robben. Auf der Zehn dürfte Thiago Alcantara spielen, im Sturmzentrum erneut Thomas Müller für Lewandowski.

Die Werkself spielt die schwächste Saison der vergangenen 14 Jahre, steht derzeit nur auf Rang zwölf. Anfang März wurde Trainer Roger Schmidt entlassen, es folgte Tayfun Korkut. Allerdings: Von den jüngsten sieben Bundesligaspielen gewann Leverkusen nur eines. 

"Wir werden uns nicht verstecken", versprach Sportchef Rudi Völler. Korkut sagte: "Wir müssen hartnäckig bleiben, dem Gegner keine Ruhe geben und das Spiel auf unsere Seite lenken." 

Hoffnung macht den Gastgebern die Bilanz der Bayern in den sogenannten "Sandwich-Spielen" zwischen zwei Champions-League-Begegnungen. In den vergangenen drei Jahren gewann der FC Bayern nur drei von sechs. Kevin Kampl glaubt dementsprechend an eine Chance. "Natürlich kann man da etwas holen. Wenn wir unseren Fußball auf den Platz kriegen, werden wir auch gegen die Bayern unsere Chancen bekommen", meinte der Mittelfeldspieler.

Unklar ist noch, ob Nationalspieler Karim Bellarabi (Oberschenkel) bis zum Anpfiff fit wird. Verzichten muss Bayer nach wie vor auf Torjäger Javier "Chicharito" Hernandez, der wegen einer Zerrung weiter ausfällt, und Nationalspieler Jonathan Tah (Muskelfaserriss).

  • Leverkusen hat nur eines der vergangenen neun Pflichtspiele gegen die Bayern gewonnen (drei Remis, fünf Niederlagen) – am 31. Spieltag 2014/15 gab es gegen den bereits als Meister feststehenden FCB einen 2:0-Heimsieg (Tore: Calhanoglu, Brandt).

  • Zum zwölften Mal gibt es ein Topspielduell zwischen Leverkusen und Bayern. Seit Einführung des Samstagabendspiels gab es nur Bayern gegen BVB so oft (auch zwölfmal). Der Rekordmeister verlor gegen Bayer 04 nur ein Topspiel (sechs Siege, vier Remis).

  • Die Werkself gewann nur eines der letzten sieben BL-Spiele, mit 2.0 bei Tabellenschlusslicht Darmstadt - dennoch sind es aktuell nur fünf Punkte Rückstand auf Rang sieben, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigen könnte.

  • Der FC Bayern hat weiter zehn Punkte Vorsprung auf Platz zwei – dem Rekordmeister würden drei Siege aus den restlichen sechs Spielen reichen, um den Titel zu verteidigen.

  • Mit nur 35 Punkten nach 28 Spielen ist es die schwächste Saison der Werkself seit 14 Jahren – in der Saison 2002/03 waren es zum gleichen Zeitpunkt sogar nur 30 Zähler und Leverkusen hielt als Tabellenfünfzehnter nur knapp die Klasse.

  • Die Münchner haben ihr letztes Auswärtsspiel mit 0:1 bei 1899 Hoffenheim verloren – gleich zwei BL-Auswärtsniederlagen gab es für die Bayern zuletzt am Saisonende 2014/15 (0:2 in Leverkusen und 1:2 in Freiburg).

  • Bayern München hat schon einige Male Stars (u.a. Jorginho, Robert Kovac, Ze Roberto, Michael Ballack, Lucio) von Bayer Leverkusen verpflichtet – mit Julian Brandt scheint sich nun der nächste Wechsel anzubahnen.

  • BL-Toptorschütze Robert Lewandowski (26 Tore) sah am letzten Spieltag seine fünften Gelbe Karte in dieser BL-Saison und ist damit in Leverkusen gesperrt.

  • Carlo Ancelotti und Rudi Völler trafen als Spieler mehrfach aufeinander – u.a. beim Auftaktspiel der EM 1988 (Deutschland-Italien 1:1); zwischen 1988 und 1991 kam es in Italien zwischen Völlers AS Rom und Ancelottis AC Mailand zu vier Duellen.

  • Tayfun Korkut traf als Trainer dreimal auf den FC Bayern (stets mit Hannover 96) und kassierte jedes Mal eine klare Niederlage mit jeweils mindestens drei Gegentoren (0:4 H, 0:4 A, 1:3 H). Nach den drei Duellen steht eine Torbilanz von 1:11 zu Buche.

Das Spiel wird am Samstag bei Sky übertragen, Anstoß ist um 18.30 Uhr. Eine Zusammenfassung gibt es ab 23 Uhr im ZDF-Sportstudio zu sehen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen