FC Bayern: Rafinha erhebt Vorwürfe gegen Niko Kovac

Goal.com

Bayern-Legende Rafinha hat im Interview mit der Sport Bild erneut über seine schwere Zeit unter dem ehemaligen Trainer Niko Kovac gesprochen und ist überzeugt, dass bei einem anderen Umgang einige Spieler immer noch beim FC Bayern München wären.

"Es war eine schwierige Phase mit Niko Kovac. Ich hatte ihn vor der Saison 2018/19 um die Freigabe gebeten, da ich ein Angebot von Bayer Leverkusen hatte", erklärte der Brasilianer. "Er meinte: 'Nein, bitte bleib, ich brauche dich!' In der Rückrunde bekam ich kaum noch Einsätze."

Rafinha: "... dann wären wir möglicherweise alle noch bei Bayern"

Dabei stößt dem 34-Jährigen, der mittlerweile in seiner brasilianischen Heimat bei Flamengo spielt, vor allem die Art und Weise sauer auf.

"Ich habe Respekt vor Kovac, aber ich sage Ihnen: Wenn der Umgang anders gewesen wäre, dann wären wir möglicherweise alle noch da: Arjen Robben, Franck Ribery, James, Mats Hummels, Renato Sanches, Arturo Vidal oder ich", so Rafinha. "Das wäre nicht unwahrscheinlich gewesen. Aber unter Kovac ging es leider zu Ende."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch