FC Bayern: Rummenigge bei Haaland skeptisch

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
FC Bayern: Rummenigge bei Haaland skeptisch
FC Bayern: Rummenigge bei Haaland skeptisch

Der ehemalige Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge steht einem möglichen Transfer von Erling Haaland zu Bayern München kritisch gegenüber. "Ich bin ganz ehrlich: Ich bin bei Haaland nicht hundertprozentig überzeugt, dass er mit seinem Stil, Fußball zu spielen, bei Bayern München so reinpassen würde wie es bei Robert Lewandowski der Fall ist", sagte Rummenigge bei Bild Live.

Der junge Dortmunder sei ein "super Talent und großer Spieler", meinte Rummenigge, Lewandowski könne aber trotz seiner bereits 33 Jahre "auf diesem Niveau noch zwei, drei Jahre absoluten Top-Fußball abliefern und viele, viele Tore schießen".

Ein Sonderlob erteilte Rummenigge dem einstigen Sorgenkind Leroy Sane. "Er ist jetzt der Leroy Sane, der er vom Talent her sein muss, ein wunderbarer Spieler. Diese Leichtfüßigkeit, dieses Dribbling, dieser wunderbare Schuss mit links - jetzt ist er wirklich angekommen in München", sagte er: "Das ist ohne Frage ein Verdienst von Julian Nagelsmann und ein bisschen von Hansi Flick in der Nationalmannschaft."

Nagelsmann sei "ein Top-Trainer", der beim FC Bayern bestens funktioniere. Und Flick sei es gelungen, die DFB-Auswahl wieder "stabil" zu machen. "Er hat sie auf den Pfad der Tugend zurückgebracht. Es macht jetzt wieder Spaß, der Nationalmannschaft zuzuschauen, was mir vorher nicht so gefallen hat", sagte der 66-Jährige.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.