FC Bayern: Wie Thomas Müller fast beim FC Augsburg gelandet wäre

Goal.com

Thomas Müller vom FC Bayern München stand als U19-Profi kurz vor einem Wechsel zum FC Augsburg. Das verrät der Angreifer in seiner Biografie "Mein Weg zum Fußballprofi", die am kommenden Montag erscheint.

Demnach habe sich Müller mit den Fuggerstädtern getroffen, verpatzte aber dabei das Gespräch mit den Verantwortlichen. "In meiner unbefangenen Art sage ich, dass ich nicht der Schnellste bin", erinnert sich der 30-Jähriger in seinem Buch. Sein Berater Ludwig Kögl habe ihn daraufhin "streng von der Seite" angeschaut.

Müller verpatzte das Gespräch beim FCA: "Du kannst doch nicht sagen, dass du nicht schnell bist!"

"Du kannst doch nicht sagen, dass du nicht schnell bist! Du schießt Tore wie am Fließband, das ist doch das Entscheidende", habe der Berater ihm danach erklärt. Statt beim damaligen Zweitligisten Augsburg wurde Müller im Jahr 2008 beim FC Bayern Profi.

Unter Jürgen Klinsmann feierte der damals 18-Jährige gegen den HSV sein Debüt für die Münchner und erzielte seitdem 196 Tore in 528 Einsätzen. Durch den Sieg gegen Werder Bremen am vergangenen Dienstag gegen Werder Bremen sicherte sich Müller seine neunte Deutsche Meisterschaft mit dem FCB.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch