FC Bayern verweist Gerücht um Ronaldo-Verpflichtung ins Reich der Fabeln

Obwohl Cristiano Ronaldo nach dem Confed-Cup-Spiel gegen Mexiko nicht zur PK erschien, muss er keine Strafe fürchten. Er wurde "medizinisch behandelt"

Zuletzt kam das Gerücht auf, dass sich auch der FC Bayern mit einer Verpflichtung von Real-Star Cristiano Ronaldo beschäftigen könnte. Nun hat der Klub einen möglichen Transfer mit einer Pressemitteilung offiziell dementiert.

"Wir sind es ja gewohnt, dass in der Transferperiode intensiv über mögliche Zu- oder Abgänge spekuliert wird. In der Regel kommentieren wir diese Gerüchte nicht", wird Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge zitiert. "Aber jetzt, im Fall Cristiano Ronaldo, möchten wir doch ein- für allemal klarstellen, dass dieses Gerücht jeglicher Grundlage entbehrt und in das Reich der Fabel verwiesen werden muss."

Der portugiesische Superstar, gegen den in seiner spanischen Wahlheimat Anklage wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 14,7 Millionen Euro erhoben wurde, will den Champions-League-Sieger angeblich ungeachtet eines Vertrages bis 2021 verlassen. Wie englische Medien am Montag berichteten, soll es den 32-Jährigen zu seinem Ex-Verein Manchester United ziehen.

Die Gazetta dello Sport hatte vor wenigen Tagen behauptet, dass Carlo Ancelotti seinen ehemaligen Schützling gerne nach München lotsen wollte.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen