FCK gewinnt nach Pyro-Wahnsinn in Saarbrücken

·Lesedauer: 4 Min.
FCK gewinnt nach Pyro-Wahnsinn in Saarbrücken
FCK gewinnt nach Pyro-Wahnsinn in Saarbrücken

Dämpfer für den 1. FC Saarbrücken im Aufstiegsrennen!

Die Saarländer verloren ihr Heimspiel im Süd-West-Derby gegen den 1. FC Kaiserslautern mit 0:2 (0:1) und müssen die Pfälzer nach dem dritten sieglosen Spiel in Folge in der Tabelle an sich vorbeiziehen lassen.

Begleitet von einer ausgiebigen Pyro-Show beider Fanlager während des gesamten Spiels, gingen die Gäste in der 32. Minute durch Boris Tomiak in Führung. Zuck hatte einen Freistoß aus dem zentralen Halbfeld an Freund und Feind vorbei an den Pfosten gesetzt, wo Tomiak goldrichtig stand und den Ball ins Tor köpfte.

Die Hausherren investierten in der ersten Halbzeit insgesamt zu wenig und wurden mit Pfiffen der eigenen Fans in die Kabine begleitet. In der zweiten Halbzeit zeigte sich dann ein ähnliches Bild, ein Chancenfestival wurde den 15.540 Zuschauern im Ludwigsparkstadion allerdings nicht geboten.

In der 68. Minute sorgte schließlich der kurz zuvor eingewechselte Kenny Prince Redondo für die Entscheidung: Der Stürmer setzte sich auf der rechten Seite durch, scheiterte im ersten Versuch noch an Keeper Daniel Batz, ehe er den Ball im Nachschuss im Tor versenkte.

Die Schlussoffensive der Saarbrücker kam schließlich zu spät. Günther-Schmidt vergab in der 77. Minute mit einem Schuss aus neun Metern die wohl größte Chance zum Anschluss, wenig später verfehlte fand auch der Kopfball von Adriano Grimaldi nicht den Weg ins Tor. So blieb es beim 2:0 für die Pfälzer, die damit auf den 6. Tabellenplatz rutschen.

Osnabrück dreht Spiel gegen 1860

Bitterer Nachmittag hingegen für 1860 München. Die Löwen verloren gegen den VfL Osnabrück mit 1:3 (1:1) und konnten den Schwung aus dem fulminanten 6:0-Erfolg vom vergangenen Wochenende gegen die zweite Mannschaft des SC Freiburg nicht mitnehmen.

Stefan Lex hatte die Münchner in der 24. Minute nach der Vorarbeit von Merveille Biankadi in Führung gebracht, in der 6. Minute war der Flügelstürmer noch an Osnabrück-Keeper Philipp Kühn gescheitert. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die Hausherren ihre Chancen schlussendlich besser nutzen konnten als die angereisten Löwen.

Osnabrück-Stürmer Ba-Muaka Simakala leitete mit seinen beiden Toren in der 39. und 48. Minute schließlich die Wende an der Bremer Brücke ein, ehe Felix Higl mit seinem ersten Saisontreffer für die Lila-Weißen in der 85. Minute den 3:1-Endstand besorgte.

Der VfL Osnabrück festigt mit dem Sieg den zweiten Tabellenplatz, während die Löwen mit nur 17 Punkten auf Platz 15 weiter vom Abstieg bedroht sind.

Traumtor sichert Sieg für Freiburg

Die zweite Mannschaft des SC Freiburg dürfte sich hingegen dank eines Traumtors von Vincent Vermeij über einen 2:1-Sieg gegen Waldhof Mannheim freuen. Der eingewechselte Mittelfeldspieler fasste sich in der 87. Minute ein Herz und versenkte den Ball von der Mittellinie über den Kopf von Mannheim-Keeper Jan-Christoph Bartels hinweg im Tor.

Die Freiburger waren in der ersten Hälfte durch Emilio Kehrer (23.) in Führung gegangen, Alexander Rossipal hatte in der 67. Minute für die Gäste ausgeglichen.

Eine andere Überraschung dürften die Fans in Hannover bestaunen: Dort besiegte Schlusslicht TSV Havelse den Halleschen FC mit 2:1 (2:1). Die Gastgeber waren früh durch einen Doppelpack von Fynn Lakenmacher (8.) und (18.) in Führung gegangen und schafften es trotz des Anschlusstreffers durch Eberwein vor der Halbzeit, den Sieg ins Ziel zu retten.

Duisburg und Meppen zittern sich zum Sieg

Einen Heimsieg feierte außerdem der MSV Duisburg beim 1:0-Erfolg gegen Viktoria Berlin. Die abstiegsgefährdeten Zebras zeigten eine couragierte Leistung, gingen durch den zweiten Saisontreffer von Aziz Bouhaddouz in der 52. Minute in Führung und profitierten im Anschluss von einer roten Karte gegen Patrick Kapp.

Der ehemalige Bundesligaprofi Moritz Stoppelkamp hätte die Führung in der 66. Minute ausbauen können, scheiterte mit seinem Strafstoß jedoch am starken Gäste-Keeper Julian Krahl.

Dem SV Meppen gelang indes mit seinen Sieg gegen die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund der Sprung auf den dritten Platz. Die Meppener gingen bereits nach 15 Minuten in Führung, als Lukas Krüger sich im Strafraum gegen Niklas Dams durchsetzen konnte und den Ball mit einem strammen Schuss ins linke Eck versenkte.

Nach einem offenen Schlagabtausch in der ersten Hälfte konnte der BVB die Partie in Hälfte zwei nicht auf seine Seite ziehen und fand keine Lösungen mehr gegen kompakt stehende Gäste. Die konnten sich mit dem Sieg über den Sprung auf den Relegationsplatz freuen und erwarten am 22. November im Heimspiel nach der Länderspielpause Viktoria Köln.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.