Nach Feeder-Premieren in Düsseldorf: DTTB will Tischtennis-Topevents

·Lesedauer: 2 Min.
Nach Feeder-Premieren in Düsseldorf: DTTB will Tischtennis-Topevents
Nach Feeder-Premieren in Düsseldorf: DTTB will Tischtennis-Topevents

In Deutschland sollen schnellstmöglich wieder hochkarätige Tischtennis-Turniere stattfinden. Diese Zielsetzung gaben der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) und Rekordmeister Borussia Düsseldorf nach der erfolgreichen Co-Organisation von gleich drei Feeder-Wettbewerben des neuen Turnierveranstalters WTT binnen sechs Wochen im Deutschen Tischtennis-Zentrum in der NRW-Metropole bekannt.

"Wir hoffen, dass wir in den kommenden Gesprächen mit den WTT-Verantwortlichen schon sehr bald die Weichen auch wieder für die regelmäßige Ausrichtung internationaler Top-Veranstaltungen stellen können. Deutschland ist mit seinem hohen Zuschauerzuspruch und seinem begeisterungsfähigen Publikum ein Weltklasse-Standort für den Tischtennis-Sport", erklärte DTTB-Präsidentin Claudia Herweg in der Feeder-Bilanz der Ausrichter.

Als bislang letztes Tischtennis-Spitzenevent in Deutschland fanden Anfang 2020 die German Open im Rahmen der damaligen World-Tour-Serie statt. Schauplatz vor zwei Jahren kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie war Magdeburg.

Die spätere Übernahme der World Tour durch WTT führte nachfolgend zu einem tiefen Zerwürfnis zwischen der neuen Vermarktungsorganisation des Weltverbandes ITTF sowie dem DTTB und anderen Verbänden in Europa. Grund für die Differenzen waren überzogene Einnahmeforderungen von WTT für die Vergabe von Topturnieren an nationale Verbände.

Die "Amtshilfe" des DTTB und von Borussia Düsseldorf für WTT bei den Feeder-Premieren leitete jedoch eine Entspannung im Verhältnis zwischen WTT und dem DTTB ein. Düsseldorf war mit der Infrastruktur des DTTZ und bereits erprobten Anti-Corona-Konzepten als geeigneter Austragungsort für die wichtige Einführung der untersten Turnierebene in der neuen WTT-Wettbewerbspyramide in Betracht gekommen, nachdem Alternativ-Schauplätze wegen der Pandemiefolgen weggefallen waren.

Beim Klub von Europameister Timo Boll traut die Führung sich nach ihrer Feuertaufe als Gastgeber eines internationalen Turniers parallel zu den DTTB-Ambitionen weitere Aufgaben zu. „Das DTTZ“, sagte Borussen-Manager Andreas Preuß, „hat sich als idealer Austragungsort für internationale Turniere mehr als empfohlen. Damit haben wir gemeinsam mit dem DTTB einen Beitrag für eine noch bessere Kooperation mit WTT geleistet.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.