Fernando Alonso: George Russell ist von den Jungen der Beste

Maria Reyer
·Lesedauer: 3 Min.

Wer ist das größte Talent unter den jungen Piloten - Max Verstappen, Charles Leclerc oder etwa Lando Norris? Formel-1-Rückkehrer Fernando Alonso tippt auf einen anderen Namen. Der Spanier glaubt, dass Williams-Pilot George Russell der Beste der jungen Generation ist. Der Brite fühlt sich geehrt.

"Die Jungen haben alle eine sehr gute Vorbereitung erhalten durch die Akademien, sie haben ihre Performance aufgebaut und das Talent, sie wurden schon sehr früh unterstützt und machen jetzt einen guten Job", findet Alonso im Interview mit 'Sky'.

Seine Karriere verlief ein wenig anders: Er erkämpfte sich einen Vertrag mit Flavio Briatore, der ihm für die Saison 2001 ein Cockpit bei Minardi verschaffte. Beim Hinterbänkler-Team konnte er eine Saison lang Erfahrung sammeln, bevor er 2002 zum Renault-Ersatzmann wurde. Der Rest ist Geschichte.

Beobachter erkennen gewisse Parallelen zwischen der Karriere des zweimaligen Weltmeisters und jener von Russell. Auch der Brite, der 2019 mit Williams debütierte, muss sich im hinteren Feld abmühen. Trotz des unterlegenen Boliden konnte er immer wieder aufzeigen, etwa mit mehreren Q2-Runden in diesem Jahr.

Im Qualifying-Duell gegen seine Teamkollegen ist er weiterhin ungeschlagen, 34 Mal in Serie war Russell schneller als Robert Kubica und Nicholas Latifi. "Von all den Jungen ist George Russell derjenige, der mich jedes Wochenende am meisten überrascht", schildert Alonso.

"Wie er den Williams, ohne einen Fehler zu machen, fährt. Ich bin sehr überrascht von seinem Grundspeed." Müsste Alonso also einen Namen der nächsten Generation auswählen, würde seine Wahl auf den Briten fallen. Am Samstag in Imola bestätigte der Brite sein Talent erneut, er konnte zum achten Mal ins Q2 einziehen.

Der Mercedes-Schützling ist dankbar für die lobenden Worte des Weltmeisters. "Das bedeutet mir extrem viel, vor allem von einem Fahrer wie Fernando. Ich freue mich, nächstes Jahr gegen ihn anzutreten. Ich bin sicher, er wird verdammt schnell sein."

Russell weiß das Lob aus dem Mund des Asturiers zu schätzen. Aber nicht nur Alonso sind die Leistungen des Formel-2-Meisters von 2018 aufgefallen. Auch sein eigenes Team ist vom Briten begeistert. Technikchef Dave Robson schwärmt vom "außergewöhnlich guten" Fahrer.

"Er hat einen Schritt gemacht. Er hat im Vorjahr alles aus der Situation rausgeholt." Williams war am Ende des Feldes abgeschlagen im Niemandsland, daraus habe Russell viel gelernt. "Hoffentlich wird er in fünf oder zehn Jahren zurückblicken und sich denken, dass das Vorjahr eigentlich sehr wertvoll war."

Russell wurde von Teamchef Simon Roberts am Freitag offiziell noch einmal für 2021 bestätigt. Der Technikchef begrüßt diese Entscheidung, ist der Pilot doch "sehr wertvoll" für die Mannschaft. "Er hat das Selbstvertrauen und jetzt auch Erfahrung, um uns anzuleiten."

Zwar müsse Russell noch mehr lernen, aber ohne Zweifel habe er sich gesteigert, so Robson. "Ich denke, er ist ein wahres Talent und ein enorm wichtiger Teil des Teams."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.