Mercedes enthüllt seinen neuen Silberpfeil

SPORT1
Sport1

Am 15. März ist es soweit: In Melbourne beginnt mit dem Großen Preis von Australien die neue Formel-1-Saison.

Spannend wird es aber bereits viel früher. Denn noch vor dem Beginn der Testfahrten am 19. Februar stellen die Teams ihre neuen Boliden vor. Als erster Rennstall hat Ferrari am Dienstag seinen neuen SF1000 vorgestellt. Von den Top-Teams folgte Red Bull am Mittwoch. Am Freitag ist nun Mercedes an der Reihe.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Schon um 9.30 Uhr stellen die Silberpfeile erste Fotos des neuen Renners online. Ab 10.30 Uhr folgt dann die offizielle Online-Präsentation. Um 12 Uhr und um 14 Uhr folgen Bilder von der mit Bottas und Hamilton. 

Am Montag hatte Mercedes bereits die Lackierung des neuen Autos vorgestellt.

Ferrari mit spektakulärer Show

Die Scuderia hatte am Dienstag den Anfang gemacht und stellte den Nachfolger des SF90 in einer spektakulären Show im historischen Romolo-Valli-Theater in Reggio Emilia vor. "Das Auto ist eine großartige Ingenieursleistung. Ich liebe es. Ich kann es kaum erwarten, damit zu fahren. Es ist etwas mehr Rot als letztes Jahr", freute sich Sebastian Vettel über seinen neuen Dienstwagen.


Welches Formel 1-Team präsentiert wann?

SPORT1 gibt einen Überblick der Präsentationstermine der Rennställe sowie der möglichen Namen der neuen Autos.

Red Bull: Die Bullen zeigten ihren neuen Renner am 12. Februar in der Fabrik in Milton Keynes. Der RB16 besticht vor allem mit seiner neu gestaltete Frontpartie mit einer interessanten Nasenkonstruktion. 

Renault: Der Rennstall mit dem gelben Flitzer stellte seine neueste Version am 12. Februar in Paris vor. Allerdings gab es nicht den kompletten R.S.20 zu sehen, sondern nur Ausschnitte des unlackierten Autos. Es sein ohnehin nur ein "Übergangsjahr" ließ Renault ausrichten, 2021 greifen dann die neuen Regeln.

McLaren: Der britische Rennstall stellt seinen neuen MCL35 am Donnerstag, den 13. Februar, im heimischen Woking vor. Diese Information verriet Pilot Lando Norris versehentlich in einem Live-Video.

Mercedes: Die Serien-Weltmeister von Mercedes präsentieren ihren Boliden für die neue Formel-1-Saison am Valentinstag (14. Februar). Wenn der Rennstall der bisherigen Logik folgt, könnte der Bolide W11 EQ Power+ heißen.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Alpha Tauri: Das frühere Toro-Rosso-Team heißt in Zukunft Alpha Tauri. Am 14. Februar ist es im Hangar-7 in Salzburg so weit, dann wird das noch namenlose Fahrzeug vorgestellt.

Racing Point: Am 17. Februar wird das neue Gefährt in Mondsee (Österreich) enthüllt. Der Name ist allerdings noch nicht bekannt. Wahrscheinlich ist aber RP20.

Williams: FW43 dürfte der neue Williams heißen. Am 17. Februar wird das kriselnde Traditionsteam sein neues Auto am Stammsitz enthüllen.


Alfa und Haas enthüllen zum Testauftakt in Barcelona

Alfa Romeo: Unmittelbar vor dem Testauftakt (19. Februar) in Barcelona wird Alfa Romeo den neuen Boliden präsentieren. C39 wird der neue Alfa Romeo heißen.

Haas: Auch Haas wird den neuen Wagen erst direkt am ersten Testtag (19. Februar) der Öffentlichkeit vorstellen. Erste Bilder vom VF-20 stellte das Team allerdings schon am 6. Februar überraschend ins Netz. Auffällig ist die neue Lackierung, die an die Anfangsjahre des Teams erinnert. So glänzt der neue Bolide in Schwarz und Weiß mit roten Akzenten.

In diesem Jahr gibt es zwei Wintertests. Beide finden in Barcelona auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya statt. Zunächst wird vom 19. bis zum 21. Februar getestet, eine Woche später dürfen die Teams vom 26. bis 28. Februar noch einmal ausgiebig ihr neues Auto bewegen.

Die Termine der Präsentationen aller F1-Boliden:

  • 11. Februar: Ferrari (Reggio Emilia)

  • 12. Februar: Renault (Paris)

  • 12. Februar: Red Bull (Milton Keynes)

  • 13. Februar: McLaren (Woking)

  • 14. Februar: Mercedes (Silverstone)

  • 14. Februar: Alpha Tauri (Salzburg)

  • 17. Februar: Racing Point (Mondsee)

  • 17. Februar: Williams (Grove)

  • 19. Februar: Haas (Barcelona)

  • 19. Februar: Alfa Romeo (Barcelona)

Lesen Sie auch