Final Four ab 2023 nicht mehr in Hamburg

·Lesedauer: 1 Min.
Final Four ab 2023 nicht mehr in Hamburg
Final Four ab 2023 nicht mehr in Hamburg

Der deutsche Handball-Pokalsieger wird ab 2023 nicht mehr in Hamburg, sondern in Köln gekrönt.

Wie die Handball-Bundesliga (HBL) auf einer Pressekonferenz am Donnerstag bekannt gab, löst die Lanxess Arena in der Domstadt die Barclaycard-Arena in Hamburg als Austragungsort des traditionsreichen Finalturniers um den DHB-Pokal ab. Seit 1994 wird der Titel im Rahmen eines Final Four in der Hansestadt vergeben.

Köln wird immer mehr zur Handball-Hauptstadt

Damit wird Köln mit seiner 19.750 Zuschauer fassenden Multifunktionsarena immer mehr zur deutschen Handball-Hauptstadt, denn auch das Finalturnier der Champions League findet seit 2010 in der Rheinmetropole statt. Der Vertrag für das Final Four im DHB-Pokal gilt zunächst für fünf Jahre bis 2027. Seine sportliche Premiere feiert das Finalturnier in Köln am 1. und 2. April 2023. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan der Handball-CL)

"Das Final Four um den DHB-Pokal war in den vergangenen 20 Jahren Innovationstreiber, medialer Reichweitenchampion für Klubwettbewerbe, Synonym für Spannung und beste Unterhaltung und immer restlos ausverkauft. Wir kommen also mit einer Weltklasseveranstaltung aus Hamburg nach Köln, die eine große Strahl- und Anziehungskraft hat", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann: "Die Möglichkeiten, die die Lanxess Arena bietet, werden uns dabei helfen, diese Veranstaltung noch besser zu machen und sie weiterzuentwickeln."

Henriette Reker, Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, bezeichnete den Standortwechsel des Pokalturniers als „eine großartige Nachricht und eine Auszeichnung für unsere Sportstadt. Die Handballhauptstadt Köln ist um ein weiteres Highlight reicher.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.