"Traum geht weiter!" Djoker nächstem Meilenstein ganz nah

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 3 Min.
"Traum geht weiter!" Djoker nächstem Meilenstein ganz nah
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
"Traum geht weiter!" Djoker nächstem Meilenstein ganz nah
"Traum geht weiter!" Djoker nächstem Meilenstein ganz nah

Novak Djokovic trommelte sich wild auf die Brust und brüllte seine ganze Freude heraus - es wirkte fast, als hätte der serbische Tennisstar seine historische Mission in Wimbledon schon erfüllt. (NEWS: Alles zu Wimbledon)

Der Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Nur noch ein Sieg fehlt dem Weltranglistenersten zum bedeutendsten Meilenstein seiner Karriere, am Sonntag kann er seinen 20. Grand-Slam-Titel gewinnen. (die ATP-Weltrangliste)

Wimbledon: Ausgewählte Spiele im SPORT1-Liveticker

In der ewigen Bestenliste würde er mit seinen großen Rivalen Roger Federer und Rafael Nadal gleichziehen.

Djokovic kann Geschichte schreiben

"Es erfüllt mein Herz jedes Mal, wenn ich höre, dass ich etwas Historisches schaffen kann", sagte Djokovic nach dem nicht gänzlich überzeugenden 7:6 (7:3), 7:5, 7:5 gegen den ungestümen kanadischen Halbfinal-Debütanten Denis Shapovalov.

"Gleichzeitig muss ich im Moment bleiben. Für mich existiert nur ein Match in zwei Tagen", fügte der Djoker an.

Im Finale will Matteo Berrettini diesen historischen Triumph mit einem italienischen Feiertag unbedingt verhindern. (Wimbledon: Alle Spiele und Ergebnisse)

"Der Traum geht weiter, ich will in jedem Match das Maximale aus mir rausholen. Aufgeben ist nie eine Option", sagte Djokovic nach dem Einzug in sein 30. Major-Finale.

Für Berrettini, der Federer-Bezwinger Hubert Hurkacz (Polen) 6:3, 6:0, 6:7 (3:7), 6:4 besiegte, ist es hingegen das erste.

Wimbledon: Djokovic im Finale gegen Berrettini

Am Sonntag (15.00 Uhr) will der Römer dennoch den großen Favoriten stürzen, ehe die Squadra Azzurra am Abend wenige Kilometer entfernt im Wembley-Stadion im Finale der Fußball-EM England herausfordert.

Berrettini ist erst der vierte Italiener in einem Grand-Slam-Finale im Herren-Einzel, in Wimbledon sogar der erste überhaupt. "Ich habe davon nie geträumt, weil das zu groß für einen Traum war", sagte der 25-Jährige überglücklich.

In ganz anderen Dimensionen ist Djokovic unterwegs, der seinen dritten Titel auf dem "heiligen Rasen" in Serie und den sechsten insgesamt vor Augen hat.

Nach den Siegen in Melbourne und Paris kann er am Sonntag auch dem Golden Slam - dem Gewinn aller vier Major-Turniere in einem Jahr sowie der Goldmedaille im Olympia-Einzel - einen Schritt näher kommen.

Dies war bislang nur Steffi Graf 1988 gelungen.

Shapovalov stark, aber Djoker eiskalt

Auch in der heißen Phase des zweiten Durchgangs servierte der Kanadier Djokovic das vorentscheidende Break zum 5:6 mit einem Doppelfehler auf dem Silbertablett. Shapovalov kämpfte weiter stark, konnte sich für seinen beherzten Auftritt aber nicht belohnen. (Kalender der ATP-Saison 2021)

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Wesentlich leichter tat sich zuvor Berrettini gegen Hurkacz. Ab Mitte des ersten Satzes gewann er elf Games in Folge und spielte sich in einen wahren Rausch, erst beim 1:1 im dritten Satz wurde er gebremst. Der Italiener war vor allem bei eigenem Aufschlag äußerst souverän (22 Asse) und kann so auch Djokovic gefährlich werden. (NEWS: Alles zum Tennis)

Dennoch hatte er mit dem unbekümmerten Shapovalov große Probleme - doch in den entscheidenden Momenten patzte der 22-Jährige.

Etwas zu übermütig schenkte Shapovalov im ersten Satz seinen Break-Vorteil wieder her, dann auch mit zu vielen leichtfertigen Fehlern den Tiebreak.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.