"Finals" ermitteln Anfang Juni Meister in 18 Sportarten

SID
·Lesedauer: 2 Min.
"Finals" ermitteln Anfang Juni Meister in 18 Sportarten
"Finals" ermitteln Anfang Juni Meister in 18 Sportarten

140 deutsche Meistertitel in 18 Sportarten: Bei den "Finals" vom 3. bis 6. Juni sind Qualität und Vielfalt gleichermaßen Trumpf. Das Land NRW, Berlin und Braunschweig sind die Gastgeber für das diesjährige Mega-Event, das erstmals vier Tage dauert und von ARD und ZDF ausführlich in Szene gesetzt wird. 25 Stunden Live-Berichterstattung sind geplant.

"Das Sportland.NRW ist mit seiner erstklassigen Kombination aus Vereinen, Stadien und Behörden gerne Gastgeber von nationalen und internationalen Sportveranstaltungen", sagte NRW-Ministerpräsident und CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet am Montag in Berlin und ergänzte: "Wir freuen uns auf die 'Finals 2021'."

In NRW werden Wettkämpfe in zehn Sportarten ausgetragen. Das reicht vom Geräteturnen und der Rhythmischen Sportgymnastik in der Dortmunder Westfalenhalle über Kanupolo und Stand-Up-Paddling auf der Regattabahn im Sportpark Duisburg bis hin zum Reiten auf Schloss Wocklum in Balve und Klettern integriert in die Ruhr Games in Bochum.

Während in Braunschweig die deutschen Meister in der Leichtathletik ermittelt werden, ist Berlin Schauplatz der Titelkämpfe im Bogensport, Modernen Fünfkampf, Triathlon, 3x3 Basketball, Radsport Trial sowie im Schwimmen und Wasserspringen.

ARD und ZDF produzieren die "Finals" komplett selbst. An zwölf Produktionsstandorten werden mehr als 160 Kameras eingesetzt, 16 Regisseure und Regisseurinnen werden auf 15 Ü-Wagen mehr als 25 Stunden für das Hauptprogramm und zahlreiche Streams produzieren.

"Die Produktion der Finals 2021 ist eine organisatorische Mammut-Leistung. Wir ziehen unter der Produktionsleitung des rbb Ressourcen aller Landesrundfunkanstalten aus ganz Deutschland zusammen", erklärte Jan Schulte-Kellinghaus, Programmdirektor des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb).

"18 Sportarten zu produzieren und vier Tage lang in den Hauptprogrammen von ARD und ZDF zu übertragen, ist ein wichtiges und tolles Projekt. Wir bilden den deutschen Sport in seiner Vielfalt ab und können aufgrund des Multisport-Formates der Finals ein eigenes, starkes Medienevent schaffen", erklärte ZDF-Chefredakteur Peter Frey.