Fix: Grubauer wechselt zu Kraken

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Fix: Grubauer wechselt zu Kraken
Fix: Grubauer wechselt zu Kraken

Der deutsche Eishockey-Torhüter Philipp Grubauer setzt seine NHL-Karriere beim neuen Team Seattle Kraken fort. Wie die neu gegründete Franchise am Mittwoch bestätigte, wechselt der Rosenheimer innerhalb der nordamerikanischen Profiliga von der Colorado Avalanche zu den Kraken.

Dort unterschreibt Grubauer einen Vertrag über sechs Jahre, der ihm insgesamt fast 30 Millionen Dollar einbringt - im Schnitt sind es 5,9 Millionen Dollar (5 Millionen Euro) pro Saison.

"Denver ist zu meinem Zuhause geworden. Nicht nur wegen des Sports, sondern wegen allem, das diese Stadt zu bieten hat. Ich bin dankbar für alles, das ich erlebt habe und werde es nie vergessen", schrieb Grubauer bei Instagram: "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es nicht enttäuschend für mich ist, dass ich auf Wiedersehen sagen muss."

Grubauer mit viel Erfahrung in der NHL

Seattle hatte sich erst in der vergangenen Woche beim "Expansion Draft" 30 Spieler gesichert. Dabei durften die Kraken von allen NHL-Teams mit Ausnahme der Vegas Golden Knights jeweils einen Spieler aussuchen.

Grubauer (29) absolvierte seine ersten Spiele in der NHL in der Saison 2012/2013.

Damals noch im Trikot der Washington Capitals, mit denen er 2018 den Stanley Cup gewann. Anschließend wechselte er nach Colorado. In den vergangenen Playoffs scheiterte die Avalanche in der zweiten Runde an Vegas - die Best-of-seven-Serie ging trotz einer 2:0-Führung mit 2:4 verloren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.