• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Fix! Kovac zurück in der Bundesliga

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Fix! Kovac zurück in der Bundesliga
Fix! Kovac zurück in der Bundesliga

Nun ist es fix!

Niko Kovac ist zurück in der Bundesliga! Der 50-Jährige wird neuer Trainer beim VfL Wolfsburg. Das gaben die Niedersachsen am Dienstagvormittag bekannt. Kovac unterschreibt einen Vertrag bis 2025 in der Autostadt.

Der ehemalige Trainer des FC Bayern tritt bei den Wölfen die Nachfolge von Florian Kohfeldt an. Bereits vor einigen Tagen hatte SPORT1 berichtet, dass Kovac Topkandidat in Wolfsburg ist. Auch sein Bruder Robert begleitet Niko als Co-Trainer nach Wolfsburg. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Ich bin ein Kind der Bundesliga und die Lust und die Motivation sind sehr groß, mit den Wölfen ein weiteres erfolgreiches Kapitel aufzuschlagen“, erklärte Kovac, der seit Anfang des Jahres ohne Klub war. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Geschäftsführer Jörg Schmadtke erklärte: „Es war mir bei der Besetzung des Trainerpostens wichtig, dass wir nicht nur schnell jemanden finden, sondern vor allem auch einen Trainer verpflichten, der den VfL Wolfsburg langfristig entwickeln und nach vorne bringen kann. Von daher freut es mich sehr, dass wir Niko von unserem Weg überzeugen und für den VfL gewinnen konnten. Er steht für eine konsequente sowie erfolgsorientierte Arbeit und ich bin überzeugt, dass die Mannschaft in den kommenden Jahren seine Handschrift tragen wird.“

Zuletzt stand er bei der AS Monaco an der Seitenlinie. Von Juli 2018 bis November 2019 trainierte er die Bayern und führte sie zum Double. Den Pokal hatte er vorher auch mit Eintracht Frankfurt gewonnen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.