Fix! Mourinho als Pochettino-Nachfolger zu Tottenham

Sportinformationsdienst
Sport1

Nur wenige Stunden nach der Entlassung von Teammanager Mauricio Pochettino hat Tottenham Hotspur mit José Mourinho bereits einen Nachfolger gefunden.


Am Mittwochmorgen verkündeten die Spurs, dass man sich mit "The Special One" auf einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2022/2023 geeinigt hat.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Die Verhandlungen mit dem Portugiesen, der vor elf Monaten bei Manchester United entlassen worden war, sollen nach Medienberichten bis spät in die Nacht gedauert haben.

"Ich freue mich, zu einem Klub mit einer so großen Geschichte und solch leidenschaftlichen Fans zu kommen", sagte Mourinho im Statement auf der Spurs-Homepage.

Präsident Daniel Levy erklärte: "Mit José haben wir einen der erfolgreichsten Trainer im Fußball. Er hat eine Menge Erfahrung, kann Teams mitreißen und ist ein großer Taktiker."

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Mourinho ersetzt entlassenen Pocchettino

Die Spurs hatten mit der Entlassung von Pochettino auf die sportliche Talfahrt reagiert.

Tottenham läuft in der Premier League auf Platz 14 nach zwölf Spieltagen den Erwartungen weit hinterher.

Der 47 Jahre alte Argentinier hatte die Mannschaft aus dem Norden Londons noch vor fünf Monaten ins Champions-League-Finale gegen den Ligakonkurrenten FC Liverpool um Teammanager Jürgen Klopp geführt.

Jetzt das aktuelle Trikot von Tottenham Hotspur bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE


"Wir waren sehr zurückhaltend, diese Änderung vorzunehmen, und es ist eine Entscheidung, die der Vorstand weder auf die leichte Schulter genommen noch in Eile getroffen hat", sagte Präsident Daniel Levy: "Bedauerlicherweise waren die Ergebnisse am Ende der letzten Saison und am Anfang dieser Saison äußerst enttäuschend."

Pochettino, der Anfang Oktober in der Champions League gegen den deutschen Meister FC Bayern München mit 2:7 verloren hatte, war 2014 vom FC Southampton nach Tottenham gewechselt und stand bei 293 Pflichtspielen an der Seitenlinie.

Pochettino-Aus bei den Spurs. Greift jetzt der FC Bayern zu?

Der Argentinier ist nun auch eine Option für den Trainerposten beim FCB.

Wie SPORT1 bereits berichtet hat, ist Sportdirektor Hasan Salihamidzic ein Fan von ihm. Die beiden führten beim Audi-Cup im Sommer ein längeres Gespräch. Der Inhalt ist unklar.

Fakt ist: Die Münchner erklärten erst am Freitagabend, dass Hansi Flick Cheftrainer bis Weihnachten bleiben wird, möglicherweise auch länger. Löst ihn Pochettino nun vielleicht schon zur Rückrunde ab?

Kimmich: "Pochettino ist ein Top-Trainer"

"Ich weiß nicht, ob er ein Kandidat für uns ist. Was man sagen kann ist, dass er es bei Tottenham über Jahre top gemacht hat. Sie hatten eine riesige Konstanz, mit dem Highlight im Champions-League-Finale. Er ist ein Top-Trainer", sagte Joshua Kimmich am Mittwochabend auf SPORT1-Nachfrage.

Der Mittelfeldspieler stellte aber auch klar: "Hansi Flick hat es echt gut gemacht. Ich schätze, dass es mindestens bis Weihnachten gehen wird. Ich sehe auch keinen Kandidaten. Klar, jetzt wurde Pochettino entlassen. Ich weiß aber nicht, ob er ein Kandidat ist."

Lesen Sie auch