Wechsel perfekt - aber bittere Nachricht für neuen BVB-Keeper

·Lesedauer: 3 Min.
Wechsel perfekt - aber bittere Nachricht für neuen BVB-Keeper
Wechsel perfekt - aber bittere Nachricht für neuen BVB-Keeper

Nun ist offiziell, was SPORT1 bereits am Donnerstag vermeldet hatte: Gregor Kobel wechselt mit sofortiger Wirkung zu Borussia Dortmund.

Der neue BVB-Keeper kommt vom VfB Stuttgart. Das verkündeten beide Klubs am Montag.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Kobel kostet den BVB nach SPORT1-Informationen 15 Millionen Euro Ablöse und hat am Montag einen Vertrag bis Juni 2026 unterschrieben. "Wir freuen uns sehr, dass sich Gregor Kobel für Borussia Dortmund entschieden hat. In ihm sehen wir großes Potenzial. Gregors Zielstrebigkeit, sein Ehrgeiz und seine Konstanz sind bemerkenswert, das Profil seines Torhüterspiels passt zu uns", erklärte BVB-Sportdirektor Michael Zorc in der Vereinsmitteilung (SERVICE: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker).

Kobel fährt nicht zur EM

Kobel musste am Montag allerdings auch einen Rückschlag hinnehmen. Er stand im erweiterten Kader der Schweiz für die Fußball-EM, wurde im endgültigen Aufgebot allerdings nicht berücksichtigt. Stattdessen fahren Gladbachs Yann Sommer, Jonas Omlin (HSC Montpellier) und der von RB Leipzig zur PSV Eindhoven ausgeliehene Yvon Mvogo mit.

Kobel geht nächsten Schritt

In der abgelaufenen Bundesligasaison bestritt der Schweizer, der im Sommer 2019 zunächst auf Leihbasis von der TSG Hoffenheim zu den Schwaben gekommen war, 33 Bundesliga-Partien sowie ein Spiel im DFB-Pokal und blieb dabei sechsmal ohne Gegentor.

SPORT1 hatte bereits am 1. April berichtet, dass Kobel auf der geheimen Torwart-Liste des BVB steht. Vertraglich war der 23-Jährige noch bis 2024 an den VfB gebunden.

Kobels Wechsel "Win-Win-Situation"

"Es macht mich stolz, für den BVB auflaufen zu dürfen. Ich möchte meinen Teil zu den zukünftigen Dortmunder Erfolgen beitragen", meinte Kobel, der sich als "sehr emotionalen Typen" beschrieb: "Nach der Pandemie vor mehr als 80.000 Zuschauern in Dortmund auf dem Rasen zu stehen, in dieser Atmosphäre – dem fiebere ich schon jetzt entgegen!" (SERVICE: Alles zur Bundesliga)

Dortmund sei "einer der größten und bekanntesten Fußballvereine der Welt. Ein Klub, der den Anspruch hat, jedes Jahr um den Meistertitel und den DFB-Pokal zu kämpfen und in der Champions League zu spielen".

VfB-Sportdirektor Sven Mislintat sagte: "Sein Wechsel zu Borussia Dortmund ist eine klassische Win-Win-Situation, weil Gregor bei einem Champions League-Club den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen kann und wir als VfB in wirtschaftlich bekanntermaßen angespannten Zeiten wichtige Einnahmen erzielen."

Wird Kobel beim BVB die Nummer 1?

In Dortmund soll Kobel nun wieder Stabilität im Kasten bringen. Der einstige Stammkeeper Roman Bürki hatte seinen Platz im Laufe der Saison an Marwin Hitz verloren - als dieser sich im Endspurt verletzte, kehrte aber wieder die alte Nummer 1 zwischen die Pfosten zurück.

Mit Bürki im Tor gewann der BVB dann nicht nur den DFB-Pokal, sondern qualifizierte sich als Bundesliga-Dritter auch noch direkt für die Champions League. (SERVICE: Tabelle der Bundesliga)

Dennoch ist der 30-Jährige (Vertrag bis 2023) ein Verkaufskandidat für den Sommer und auf Vereinssuche. Hitz (33) befindet sich nach seinem Kapselriss in der Reha-Phase, sein Vertrag läuft noch bis 2023.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.