Flick: Damit kann Bayern bei Spielern punkten

SPORT1
Sport1

Mit der langfristigen Vertragsverlängerung von Hansi Flick haben der FC Bayern und sein Trainer Fakten für die Zukunft geschaffen.

Dass sich der Rekordmeister einer klaren Philosophie verschreibt, ist für Flick ein entscheidender Faktor bei der Verpflichtung neuer Spieler.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Flick: "Ein Pfund, mit dem man bei Verhandlungen punktet"

"Dieser Verein ist etwas Besonderes. Und wenn das 'Mia san mia' nach außen sichtbar bleibt, ist das ein Pfund, mit dem man bei Verhandlungen mit Spielern punktet, die auch woanders hingehen würden", sagte Flick im Interview mit dem Bayern-Mitgliedermagazin 51

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Entscheidend sei heutzutage, "dass ein Verein etwas entwickelt, etwas bietet, mit dem sich ein Spieler identifizieren kann. Die Vereinskultur und die Spielphilosophie eines FC Bayern wird sehr genau registriert."


Flick: "Heute reicht gewinnen allein nicht"

Flick hatte seinen Vertrag als Cheftrainer des FC Bayern Anfang April bis 2023 verlängert.

Intuitiv und blitzschnell: Die neue SPORT1-App ist da! JETZT kostenlos herunterladen in Apples App Store (iOS) und im Google Play Store (Android)

Dass er nicht allein am Erfolg gemessen wird, ist Flick klar: "Zu meiner Spielerzeit zählte nur der Erfolg. Da hast du 1:0 gewonnen, egal wie. Heute reicht gewinnen allein nicht. Das finde ich absolut richtig. Natürlich geht es am Ende um Titel. Ich kann mich aber voll damit identifizieren, dass der FC Bayern inzwischen den Anspruch hat, seine Fans über ein 1:0 hinaus zu begeistern."

Flick erklärt seinen ungewöhnlichen Werdegang

Seinen Werdegang, der ihm erst mit 55 den ersten langfristigen Cheftrainervertrag bei einem Topklub eingebracht habt, bezeichnete Flick "ein bisschen ungewöhnlich". So stand Flick zunächst 20 Jahre in seinem eigenen Sportgeschäft hinter der Ladentheke. "Ich habe mir damals Zeit genommen und wollte mir meine Existenz aufbauen – obwohl ich immer gewusst habe, dass ich Trainer werden möchte. Ich möchte keine Station missen und habe überall viel gelernt, was meine Arbeit heute charakterisiert", erklärte Flick, der seine aktive Laufbahn verletzungsbedingt bereits im Alter von 28 Jahren beenden musste.


Entscheidend für seine heutige Arbeit als Trainer sei der Teamgedanke. "Ohne Loyalität, Wertschätzung und Respekt füreinander ist es schwer, sich erfolgreich und sinnvoll zu entwickeln. Mir ist wichtig, dass man Vertrauen schenkt, die Kommunikation hoch ist und man allen Wertschätzung vermittelt. Und: Man muss Spaß haben an dem, was man macht."

Dabei will Flick auch weiterhin den Mut haben, Dinge offen anzusprechen. "Hier sind viele gute Dinge festgezurrt. Qualität vor Quantität. Mia san mia. Vieles ist hier verankert, das macht diesen Verein aus, das macht ihn ja auch so erfolgreich, so besonders. Aber der FC Bayern hat sich auch nie davor gescheut, sich neuen Zeiten anzupassen."

Lesen Sie auch