Flick "nicht stolz" auf Streit mit Salihamidzic

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Flick "nicht stolz" auf Streit mit Salihamidzic
Flick "nicht stolz" auf Streit mit Salihamidzic

Trainer Hansi Flick von Bayern München hat sich im inzwischen ausgeräumten Streit mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic im Ton vergriffen. "Aus der Emotionalität heraus ist mir ein Satz rausgerutscht, auf den ich nicht stolz bin und der mir auch leid tut", sagte Flick vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr/Sky).

Was genau er dem Sportchef an den Kopf geworfen hatte, sagte Flick nicht. Die Bild-Zeitung hatte berichtet, er habe ihn vor einigen Wochen bei einer lautstarken Auseinandersetzung im Teambus angeschrien mit den Worten: "Jetzt halt endlich mal das Maul!"

Die Animositäten seien inzwischen aus der Welt geräumt, bestätigte Flick nun erneut. "Wir haben uns die Hand gegeben und ausgesprochen, damit ist das Ganze vergessen", berichtete Flick.

Außerdem hätten beide Besserung gelobt. "Wir haben für die Zukunft gesagt: Die Mannschaft und der Staff haben es verdient, dass wieder Ruhe einkehrt, dass wir funktionieren und jeder seinen Job machen kann." Salihamidzic und er wollten fortan "die Dinge gemeinsam in die richtigen Bahnen lenken".