Mit 21 revolutionierte er den Sport - mit 22 entfloh er ihm

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Der Faust-Protest von Tommie Smith und John Carlos. Der Jahrhundertflug von Bob Beamon. Und noch ein weiterer Sprung, der eine Sportart in ihren Grundfesten erschütterte.

Die Olympischen Spiele in Mexico City sind durch diverse ikonische Momente in bleibender Erinnerung. Für einen davon sorgte Richard Douglas "Dick" Fosbury mit der erfolgreichen Kreation einer neuen Technik im Hochsprung, die zum neuen Standard der Disziplin wurde - und es bis heute ist.

Die neue Technik wurde im Hochsprung zum Standard

Am 20. Oktober 1968 in Mexico City veränderte der "Fosbury Flop" die Leichtathletik radikal: Der damals 21 Jahre alte Erfinder holte Gold mit olympischem Rekord und läutete damit eine neue Ära ein.

Die vorherige war die des Straddle-Stils, bei dem die Sportler bäuchlings die Latte überquerten. Danach begann der Siegeszug des Fosbury Flop, dessen Namensgeber als erster die biomechanischen Vorteile der neuen Herangehensweise konsequent nutzte - auch, weil er sich bei einem verunglückten Straddle-Versuch einmal die Hand brach.

Der Name "Flop" geht auf die Schlagzeile eines Sportjournalisten aus Fosburys Heimat Oregon zurück: "Fosbury Flops Over Bar" schrieb der, verglich den Sprungstil mit einem Fisch, der nach dem Fang an Land floppt - sich also auf den Rücken dreht und seinen Körper krümmt.

Trainer riet Fosbury vom Flop ab

Wäre es nach seinem damaligen Trainer Bernie Wagner gegangen, hätte die wohl größte technische Revolution der Leichtathletik-Geschichte nicht stattgefunden: Wagner wähnte Fosbury vollends auf dem Irrweg, als dieser sich anschickte, die Latte auf seine ihm eigene Weise zu überqueren.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"So wird nichts aus dir. Besser wäre es, wenn du zum Zirkus gehen würdest", riet Wagner seinem schnellen, aber ungelenken Athleten spöttisch.

Doch Fosbury zog sein Vorhaben konsequent durch, so wie er auch ohnehin ein bisschen anders als andere Sportler war.

Fosbury mit Olympia-Sieg überfordert

Der junge Mann aus Portland (geboren am 6. März 1947) trainierte nicht gerne, war ein Einzelgänger. Anstatt die Olympia-Eröffnungsfeier zu besuchen, fuhr er mit einem Van zu den Pyramiden, um sich den Sonnenuntergang anzuschauen und dort zu übernachten.

Mit dem "Olympiasieger-Sein" war Fosbury eigenen Angaben zufolge "völlig überfordert". Nur zwei Tage nach seinem Triumph verließ er das Olympische Dorf, ein Jahr später beendete er mit 22 seine Karriere.

Fosbury baute sich ein neues Leben als Bauingenieur auf, heute ist Fosbury - der zwischen 2008 und 2009 eine Krebserkrankung überstand - als "County Commissioner" in der Lokalpolitik in Idaho aktiv.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)