Football-Spiel zwischen Elite-Universitäten von Klimaschützern gestört

Ben Barthmannfreier Sportjournalist
Yahoo Sport Deutschland

Die Football-Partie zwischen den Elite-Universitäten aus Harvard und Yale wurde von einer Gruppe von etwa 150 Klimaschützern gestört. Sie verzögerten den Beginn der zweiten Hälfte um etwa eine Stunde.

Klimaschützer haben das traditionsreiche Duell zwischen Harvard und Yale unterbrochen. (Bild: Twitter RedditCFB)
Klimaschützer haben das traditionsreiche Duell zwischen Harvard und Yale unterbrochen. (Bild: Twitter RedditCFB)

In der Halbzeit stürmte erst eine kleinere Gruppe das Feld und setzte sich in die Mitte des Rasens. Im Laufe der Halbzeit schlossen sich immer mehr Personen dem Protest an und erweiterten die Anzahl der Menschen im Sitzstreik laut Schätzungen des US-Senders CBS auf über 150.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Auf einem der Banner wurde die Meinung der größtenteils Studenten beider Universitäten kundgetan: “Niemand gewinnt: Yale & Harvard sind mitschuldig an der Klimaungerechtigkeit”. Harvard und Yale wird vorgeworfen, eng mit Unternehmen aus dem Kohle-, Erdgas- und Ölgeschäft zusammenzuarbeiten.

Tatsächlich hat Harvard viel Geld in Fonds angelegt. Nur einer dieser Fonds ist, so die Protestgruppe “Divest Harvard” wirklich klimafreundlich. Entsprechend wird eine Umschichtung der Investments gefordert.

Trump-Konkurrent Bernie Sanders gratuliert per Twitter

Während die Sportler erst ihr Halbzeitprogramm fortführten, einige Spieler wärmten sich auf, zogen sie sich später in die jeweiligen Kabinen zurück. Der Dialog einiger Spieler und Trainer mit den Protestierenden scheiterte. Auch die Dekane der Universitäten waren machtlos.

Letztlich mussten Ordnungskräfte und Polizei den Protest beenden. Dabei kam es laut verschiedenen Medienberichten zu 50 bis 100 Festnahmen wegen Ungehorsams. Unterstützung erhielten die Klimaschützer aus dem Lager der Demokraten. Unter anderem gratulierte US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders über Twitter zur gelungenen Aktion.

Yale siegte nach Wiederanpfiff knapp

Der übertragende TV-Sender in den USA hatte nach Beginn des Protests sein Programm geändert und Szenen aus anderen Football-Partien gezeigt.

Das historische “The Game” wird zwischen Harvard und Yale seit über 130 Jahren ausgetragen. Der Vorfall in der Halbzeit dürfte wohl eher in die Geschichtsbücher eingehen als das Ergebnis. Yale feierte einen knappen 50:43-Sieg.

Lesen Sie auch