Formel 1 2021: Hamilton wünscht sich Dreikampf mit McLaren

Juliane Ziegengeist
·Lesedauer: 2 Min.

Beim Formel-1-Saisonfinale in Abu Dhabi gelang es McLaren, Konkurrent Racing Point im Kampf um Platz drei in der Konstrukteurs-WM noch zu verdrängen. Damit wurde das Team aus Woking drittstärkste Kraft hinter Mercedes und Red Bull - allerdings noch mit deutlichem Abstand nach vorn.

Weltmeister Lewis Hamilton hofft, dass sich das im nächsten Jahr ändert. Nach dem Qualifying in Abu Dhabi, in dem Lando Norris und Carlos Sainz die Startplätze vier und sechs eroberten, sagte der Brite: "Ich bin wirklich froh, dass McLaren so nah dran ist, vor allem wenn man bedenkt, dass sie nächstes Jahr unseren Motor verwenden."

Dann tritt McLaren nicht mehr mit Renault-, sondern Mercedes-Einheiten an. "Es ist also toll zu sehen, dass sie das Jahr mit einem guten Auto beenden, sodass sie nächstes Jahr vielleicht mit uns kämpfen können. Wenn daraus ein Dreikampf um die Teammeisterschaft wird, wäre das für die Fans sicher toll zu sehen", blickt Hamilton voraus.

Hamilton-Hoffnung ist schmeichelhaft, aber ...

Das hört McLaren-Teamchef Andreas Seidl natürlich gern: "Es ist schön für uns alle bei McLaren, dass Lewis, der seine Karriere bei McLaren begonnen und seinen ersten Titel mit McLaren gewonnen hat, die Fortschritte, die wir als Team machen, respektiert und beobachtet." Allerdings muss er die Erwartungen bremsen.

"Wir haben ein klares Bild und ein realistisches Bild davon, wo wir als Team stehen. Wir wissen auch, dass es einfach Zeit braucht, bis wir alles haben, was wir brauchen, um in der Formel 1 wieder um die Spitzenplätze zu kämpfen", sagt Seidl.

Er weiß, woran es noch fehlt: "Wir arbeiten hart daran, die Organisation des Teams zu verbessern, die Art und Weise, wie wir als Team zusammenarbeiten, zu verbessern, aber wir arbeiten auch hart daran, das Defizit zu verringern, das wir auf der Seite der Infrastruktur im Vergleich zu den Top-Teams in der Formel 1 derzeit haben."

Seidl sieht "viel mehr Potenzial" als vorher

Solange dieser Prozess nicht abgeschlossen sei, "gibt es eine Realität", so Seidl weiter. "Gleichzeitig sind wir natürlich ehrgeizig. Wir sehen jetzt auch viel mehr Potenzial innerhalb des Teams, mit dem, was wir bereits haben, und darauf konzentrieren wir uns."

Für die nächsten Jahre gebe es eine klaren Plan, mit man die Herausforderungen punktuell angehen könne, erklärt der McLaren-Teamchef. "Wir haben ein großartiges Führungsteam mit Piers, Andrea und James, in dem wir auch in Bezug auf die Herangehensweise zur Bewältigung dieser Herausforderungen voll und ganz übereinstimmen."

Weitere Co-Autoren: Luke Smith. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.