Formel 1 bestätigt Gespräche mit Hockenheim & Co.

Juliane Ziegengeist
motorsport.com

Noch gilt der angepasste Rennkalender für die Formel-1-Saison 2020 unter Vorbehalt. Je nachdem wie sich die Corona-Pandemie entwickelt, sind weitere Anpassungen möglich. Für einige verschobene Grands Prix steht kein neuer Termin fest.

Formel-1-Chef Chase Carey hat nun bestätigt, dass Austragungsorte hinzukommen könnten, die im ursprünglichen Kalender nicht vorgesehen waren. Obwohl er selbst keine Namen nannte, habe Imola, Hockenheim zur Story und Portimao ihre Bereitschaft signalisiert, Veranstaltungen hinter verschlossenen Türen abzuhalten.

"Wir arbeiten seit Australien unermüdlich daran, einen Rennkalender für 2020 zusammenzustellen", sagte Carey in einem Gespräch mit Investoren an der Wall Street. Dabei gehe es darum, vor allem zwei Herausforderungen zu meistern.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Formel 1 hält an Doubleheader in Spielberg fest

"Wir müssen die Orte bestimmen, an denen wir Rennen veranstalten können, und wir müssen festlegen, wie wir alle notwendigen Parteien und ihre Ausrüstung für ein Rennen an diesen Ort transportieren", so Carey. Dazu sei man mit allen aktuellen Veranstaltern, aber auch anderen Strecken im Gespräch, um alle Optionen zu prüfen.

Mit Blick auf den Saisonstart in Spielberg hält die Formel 1 weiter am Wochenende des 4./5. Juli fest, "und es ist wahrscheinlich, dass wir auch am Wochenende vom 11. bis 12. Juli in Österreich ein Rennen veranstalten", bestätigt Carey die Pläne.

Und weiter: "Wir sind dabei, einen Zeitplan für zusätzliche europäische Rennen bis Anfang September zu erstellen, einschließlich der Rennen während der traditionellen Augustpause." Im September, Oktober und November soll es nach Eurasien, Asien und Amerika gehen, bevor im Dezember Bahrain und Abu Dhabi folgen.

Ziel bleibt eine F1-Saison bis Mitte Dezember

Die Hoffnung, eine Saison mit 15 bis 18 Rennen zu haben, lebt weiter. Und auch die Tribünen sollen sich im Laufe des Jahres wieder füllen: "Wir gehen davon aus, dass es im ersten Teil des Kalenders Rennen ohne Fans sein werden, aber wir hoffen, dass die Fans in der zweiten Hälfte des Jahres teilnehmen können."

Pläne, die Weltmeisterschaft bis ins nächste Jahr zu strecken, gibt es laut Carey derzeit nicht. "Ich würde sagen, dass es unser Ziel ist, ein paar Wochen später als ursprünglich geplant fertig zu werden, aber Mitte Dezember, vor den Feiertagen."

In Bezug auf den Kalender für 2021 bleibt der Formel-1-Chef zuversichtlich, dass sich der Zeitplan wieder normalisieren wird. Es stünden einige Vertragsverlängerungen an. Zudem gebe es laufende Diskussionen mit einigen neuen Strecken, "von denen wir glauben, dass sie für Fans und Teilhaber eine Verbesserung darstellen".

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch